Nach Demo-Teilnahme

Rücktritt des neuen Salzburger FPÖ-Chefs gefordert

Salzburg
12.09.2023 11:45

Das Mitmarschieren des neuen Chefs der Salzburger Stadt-FPÖ bei einer Demo der als rechtsextrem eingestuften Identitären in Wien führt zu ersten Rücktrittsaufforderungen.

Erster Polit-Wirbel um Paul Dürnberger, den neuen Chef der Stadt-FPÖ. Wie von der „Krone“ berichtet, ist Dürnberger Ende Juli bei einer Demonstration der rechtsextremen Identitären in Wien mitmarschiert. Vergangene Woche hat er überraschend die Führung in der Stadtpartei übernommen.

Seine Demo-Teilnahme führt nun bereits zu ersten Rücktrittsaufforderungen. Sollte Dürnberger bei der Demonstration mitmarschiert sein, sei er „schon vor seinem Amtsantritt rücktrittsreif“, sagt SPÖ-Chef David Egger. „Bislang war es in der Salzburger Politik ein absolutes No-Go, dass Politiker rechtsextreme Gruppierungen unterstützen. Die FPÖ gleitet immer stärker ins Extreme ab.“

Auch aus der Stadtpolitik kommt Gegenwind. „Wer an Demonstrationen der rechtsextremen Identitären teilnimmt, hat an Demokratie kein ernstes Interesse. Paul Dürnberger ist somit reif für den Rücktritt“, sagt SPÖ-Stadt-Klubchef Vincent Pultar.

Die Grünen reagieren ebenfalls mit Kritik. „Schafft es die ÖVP sich vom rechtsextremen Personal des blauen Koalitionspartners zu distanzieren, oder sieht Landeshauptmann Haslauer diesen Umtrieben tatenlos zu?“, fragt Demokratiesprecher Simon Heilig-Hofbauer.

„Wer gemeinsam mit Rechtsextremen auf die Straße geht, der disqualifiziert sich von selbst für eine konstruktive Zusammenarbeit im Gemeinderat der Menschenrechtsstadt Salzburg“, sagt Ingeborg Haller, Klubobfrau der Bürgerliste in der Stadt.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele