Sommersaison

Unsicherheit bremst Erholung im Tourismus

Wirtschaft
09.09.2023 11:00

Die jüngsten Wetterkapriolen, die Teuerung und die flauen Wirtschaftsdaten sorgen in Österreich für eine durchwachsene zweite Saisonhälfte. Je nach Region und Betrieb wird der Verlauf höchst unterschiedlich bewertet. Von Euphorie ist jedenfalls keine Spur mehr zu sehen.

Der Sommer begann für den Tourismus so, als ob alles eitel Wonne wäre: Die Nächtigungen von Mai bis Juli übertrafen mit 39,5 Millionen den Vor-Corona-Wert aus 2019 um 6,1 Prozent. Die Hauptsaison im Juli startete mit einem All-Time-High. Schon wurde spekuliert, dass wir auf neue Rekorde zusteuern.

Doch jetzt gab es einige Dämpfer, für den August wird ein Rückgang erwartet. Die Unwetter sorgten in manchen Teilen Kärntens oder Salzburg für Abreisen und Buchungsstopps. „Es ist mittlerweile sehr durchwachsen und nach Regionen unterschiedlich“, weiß Tourismus-Staatssekretärin Susanne Kraus-Winkler, die viele Gespräche mit Hoteliers geführt hat. „Häuser mit vielen Stammgästen sind für den Herbst gut gebucht, ansonsten entscheidet sich vieles immer kurzfristiger.“

Tourismus-Staatssekretärin Susanne Kraus-Winkler: „Es ist sehr durchwachsen und nach Regionen unterschiedlich.“ (Bild: Johanna Birbaumer)
Tourismus-Staatssekretärin Susanne Kraus-Winkler: „Es ist sehr durchwachsen und nach Regionen unterschiedlich.“

Die Flucht vor Hitzewellen und extremen Niederschlägen führe auf jeden Fall dazu, dass jene, die die Wahl haben, lieber auf die Vor- oder Nachsaison ausweichen, ergänzt Wifo-Experte Oliver Fritz.

Dazu steige auch die „Preissensibilität“. Kraus-Winkler: „Wenn jemand versucht, im September Hauptsaison-Preise zu verlangen, spürt er sofort, dass die Nachfrage zurückgeht.“ Weitere Verteuerungen seien schwierig, obwohl Energie- und Personalkosten noch immer steigen.

Schon das ganze Jahr über sei zu beobachten, dass bei den Nebenausgaben im Urlaub gespart werde. Fritz: „Die Urlaubslust ist da, aber es wird weniger konsumiert.“ Das bringe speziell in der Gastronomie Betriebe finanziell unter Druck.

Wifo-Experte Oliver Fritz: „Die Urlaubslust ist da, aber es wird weniger konsumiert.“ (Bild: Zwefo)
Wifo-Experte Oliver Fritz: „Die Urlaubslust ist da, aber es wird weniger konsumiert.“

Wien hat wieder aufgeholt
Eine Folge davon ist, dass Ferienwohnungen und Urlaub am Bauernhof stark nachgefragt sind, so Kraus-Winkler. Auffällig sind die Unterschiede nach Bundesländern: Kärnten und Niederösterreich haben sich im bisherigen Verlauf des Sommers weniger gut entwickelt als andere (siehe Grafik), Wien hat viel aufgeholt, obwohl dem Städtetourismus noch immer die asiatischen Gäste fehlen.

Doch zu den Stoßzeiten im Sommer tauchen wieder bekannte Probleme auf: „Hotspots“ wie Hallstatt, Dürnstein oder Salzburg-Stadt müssen mit einem zeitweise zu starken Ansturm der Touristenmassen zurechtkommen. Auch manche Wanderrouten oder Klettersteige sind oft überfüllt. Haben wir zu viele Urlauber im Land?

(Bild: Krone KREATIV)

Besucherstrom-Management an „wenigen Tagen“ nötig
„Es sind nur wenige Tage, in denen die räumliche und zeitliche Konzentration nicht akzeptabel ist“, so Kraus-Winkler, „da braucht es ein Besucherstrom-Management.“ Sie verweist auf digitale Möglichkeiten wie Zeit-Slots über eine App oder andere „smarte“ Lösungen, um die Frequenzen an bestimmten Tagen zu steuern. „Das gibt es auch im Ausland, etwa für beliebte Museen.“ Dürnstein in der Wachau habe da z.B. schon einige Ideen in der Umsetzung.

Die Experten rechnen für die Zukunft mit weiteren Zuwächsen. Gäste aus Asien fehlten heuer noch großteils. Dazu kommen künftig vielleicht auch jene, denen es im Sommer am Mittelmeer zu heiß war. Voraussetzung ist aber, dass die Wirtschaftskrise nicht erneut die Lust am Reisen einschränkt.

Manfred Schumi
Manfred Schumi
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele