09.01.2012 21:41 |

Feuer eröffnet

Tote und Verletzte wegen Benzin-Teuerung in Nigeria

Bei Massenprotesten gegen Benzinpreiserhöhungen in Nigeria hat es nach Angaben des staatlichen Fernsehens drei Tote und zahlreiche Verletzte gegeben. Unter den Opfern seien auch zwei Kinder, die am Montag bei Demonstrationen in der Stadt Kano im Norden des Landes getötet wurden. Außer in Kano habe die Polizei auch in der nigerianischen Wirtschaftsmetropole Lagos (Bild) das Feuer auf Demonstranten eröffnet.

Millionen Nigerianer waren am Montag dem Aufruf nach einem Generalstreik aus Protest gegen die Streichung von Subventionen auf Benzin gefolgt. In zahlreichen Städten Nigerias gingen die Sicherheitskräfte mit Tränengas und Schlagstöcken gegen Demonstranten vor, die Straßen blockierten, Feuer entzündeten und Steine warfen.

Der Streik legte weite Teile des öffentlichen Lebens in Nigeria lahm. Die sonst überfüllten Straßen in der Hauptstadt Abuja waren weitgehend leer, der Flughafen wurde geschlossen. Der öffentliche Verkehr kam zum Erliegen, da die Busfahrer ebenfalls die Arbeit niederlegten. An vielen Plätzen der Millionenstadt versammelten sich Demonstranten.

Wie lange der Streik fortgeführt werden soll, war am Montag unklar. "Der Streik muss weitergehen, bis die Regierung ihre Entscheidung widerruft", sagte ein Gewerkschaftssprecher. "Für uns gibt es keinen Rückzug, kein Aufgeben, wir werden bis zum letzten Blutstropfen kämpfen", sagte die Mitarbeiterin einer Menschenrechtsorganisation, Patricia Nkom, in Abuja.

"Preisverdoppelung unzumutbar"
An dem Streik beteiligten sich Arbeitnehmer aller Branchen, angefangen von der Ölindustrie bis hin zu Beamten und Anwälten. Auch Intellektuelle wie der Schriftsteller Chinua Achebe unterstützen den Protest. Die Verdoppelung des Benzinpreises sei eine "unzumutbare finanzielle Bürde für die Menschen in Nigeria", sagte der 81-Jährige. Achebe war 2002 mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet worden.

Präsident Goodluck Jonathan hatte am Wochenende versucht, den Streik in letzter Minute abzuwenden, und eine Kürzung der Gehälter aller hochrangigen Politiker und Spitzenbeamten um 25 Prozent angekündigt. Er appellierte an die Bürger, den Frieden im bevölkerungsreichsten Staat Afrikas zu bewahren: "Ich möchte jedem Nigerianer versichern, dass der derzeit gefühlte Schmerz nur vorübergehend ist." Alle müssten Opfer bringen, um die Lage im Land zu verbessern.

Laufend Anschläge von Islamisten
Nigeria mit seinen über 400 Völkern und mehr als 150 Millionen Einwohnern wird in wachsendem Maße zu einem politischen Pulverfass. Bei Anschlägen von Islamisten auf Christen waren am Wochenende erneut zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. Für den Terror zeichnet die radikalislamische Sekte Boko Haram verantwortlich. Diese hatte Christen vergangene Woche aufgefordert, binnen drei Tagen den islamisch geprägten Norden zu verlassen, und ihnen weitere Gewalt angedroht. Die christlichen Kirchen betonten, sich "angemessen" wehren zu wollen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter