Di, 21. August 2018

Vorfall in Berlin

27.12.2011 16:56

Syrische Schergen verprügelten Grünen-Politiker

Der in der syrischen Opposition aktive Berliner Grünen-Politiker Ferhad Ahma (kleines Bild) ist in seiner Wohnung von zwei Männern überfallen und verletzt worden. Bei den Angreifern dürfte es sich um Mitarbeiter des syrischen Geheimdienstes gehandelt haben, teilten der Grünen-Bezirksverband sowie der Parlamentsgeschäftsführer der Partei im Bundestag, Volker Beck, am Dienstag mit. Zuvor hatte Ahma offenbar bereits Drohungen erhalten.

Sicherheitskreise mochten noch nicht bestätigen, dass die Täter einen Geheimdiensthintergrund haben. Das Auswärtige Amt teilte auf Anfrage lediglich mit, es habe "Kenntnis von dem gewaltsamen Überfall auf Ferhad Ahma". Experten gehen aber davon aus, dass dies die einzige Möglichkeit ist, zumal bei dem Überfall nichts gestohlen wurde.

Nach Darstellung der Grünen standen am Montag um 2 Uhr zwei Männer vor der Wohnungstür von Ahma, die sich als Polizisten ausgaben. Als der Politiker die Tür öffnete, hätten die beiden sofort und wortlos mit Stangen und Knüppeln auf ihn eingeschlagen.

Opfer ist Mitglied des oppositionellen syrischen Nationalrats
Die These, dass es sich bei den Angreifern um Geheimdienstmitarbeiter handelte, stützen die Grünen auf deren arabisches Aussehen sowie darauf, dass Ahma zuvor entsprechende Drohungen erhalten habe. Der Politiker ist nach Angaben von Beck Mitglied des oppositionellen syrischen Nationalrats. Er habe bei dem Überfall schwere Prellungen und weitere Verletzungen am ganzen Körper erlitten.

Beck forderte Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle dazu auf, den syrischen Botschafter einzubestellen. Eine Sprecherin des Auswärtigen Amts teilte zu dem Vorfall mit, dem Ministerium seien der Überfall und "die damit in Zusammenhang stehenden Vorwürfe an die Adresse Syriens" bekannt. Das Auswärtige Amt stehe "in Kontakt mit den zuständigen Ermittlungsbehörden und hat sein Interesse an einer schnellen und umfassenden Aufklärung des Vorfalls deutlich gemacht".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.