Vorwurf sei falsch

Wohnbau-Kritik habe laut ÖVP„kein Fundament“

Niederösterreich
17.06.2023 06:01

Weil es in Niederösterreich zu einem Baustopp im geförderten Genossenschaftswohnbau kommen würde, übt die SPÖ scharfe Kritik an der schwarz-blauen Landesregierung. Die ÖVP geht jetzt in die Gegenoffensive.

Ein Miteinander sieht anders aus: Denn die „neue SPÖ“ unter Sven Hergovich schießt im Dauerfeuer gegen den schwarzen Regierungspartner. Doch den Vorwurf, dass der geförderte Wohnbau, wie berichtet, kaputtgespart werden soll, will sich die ÖVP nicht gefallen lassen.

Die Kritik sei nämlich schlichtweg falsch, betont die zuständige Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister: „Es gibt keinen Baustopp in Niederösterreich! Zurzeit befinden sich knapp 6000 geförderte Wohnungen in der Bauphase.“

Zitat Icon

Es spricht Bände, wenn SPÖ-Chef Hergovich jetzt einen Beschluss kritisiert, den er keine 24 Stunden zuvor selbst mitgetragen hat ...

ÖVP-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeistert

Zumindest in einem Punkt habe Hergovich recht: „Investitionen in Sanierungen werden forciert, weil sie ein wichtiges Mittel zur Förderung der Ortskerne und gegen Bodenversiegelung sind“, so Teschl-Hofmeister. Das Thema Wohnen sei zu sensibel, um politisches Kleingeld zu wechseln, attestiert sie dem designierten SPÖ-Chef zudem mangelnden Durchblick. Und verweist auf das Entlastungspaket, den 85 Millionen Euro schweren Wohn- und Heizkostenzuschuss, den bereits mehr als 360.000 Landsleute beantragt haben.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele