Bessere Verteilung

So soll die Wasserversorgung sichergestellt werden

Kärnten
16.06.2023 12:30

Ringleitung soll für bessere Verteilung des Trinkwassers im Zentralraum sorgen. Ein erster Schritt ist Wasserverband.

120 Liter Trinkwasser verbraucht jeder Kärntner im Durchschnitt täglich. Verbrauchsspitzen (113.500 Kubikmeter pro Tag) sorgen im Zentralraum jedoch teils für Versorgungsengpässe - obwohl genug Trinkwasser vorhanden wäre. „Die Wasserversorgungsstudie hat aufgezeigt, dass es für eine gesicherte Trinkwasserversorgung die Erschließung und Nutzung zusätzlicher Ressourcen brauche“, erklärt Landesrat Daniel Fellner.

Darum machen wir es zum Thema

Den Wasserhahn aufdrehen und heraussprudelt Trinkwasser in bester Qualität - was in Kärnten alltäglich ist, ist in anderen Ländern ein Privileg. Damit die Versorgung für über 400.000 Kärntner in Zukunft ebenfalls gesichert ist, arbeitet das Land Kärnten an einer großen Wasserschiene für den Zentralraum.

Denn der Wasserbedarf im Zentralraum- derzeit liegt er bei etwa 25 Millionen Liter pro Jahr - wird durch den Zuzug, durch den Klimawandel sowie längere Tourismuszeiten weiter steigen. Deshalb wurde bereits unter Landesrat Rolf Holub mit den Planungen für eine sogenannte Wasserschiene begonnen, die die Versorgung von 405.000 Bürgerinnen und Bürgern in 56 Gemeinden absichern soll. Erster Schritt zur Verwirklichung ist die Gründung des Wasserverbandes Kärnten. Dieser soll mit 1. Jänner seinen operativen Betrieb aufnehmen.

Wassermaschinen sollen zusammengeschlossen werden
Im Rahmen des Generationenprojektes müssen etwa 135 Kilometer Transportleitungen und acht Hochbehälter errichtet werden. Grob sollen Wasserschienen aus dem Unteren Drautal, aus dem Raum Völkermarkt sowie dem Jaunfeld-Lavanttal und über Feldkirchen und St. Veit zu einem großen Ringsystem zusammengeschlossen werden. Genaue Trassenführungen sind noch Teil der Planungen. „Das Projekt ist in der Realisierung auf Jahre ausgelegt und wird in Summe Kosten in der Höhe von mehr als 100 Millionen Euro erfordern“, so Fellner.

Eine Verteuerung der Wassergebühren durch das Projekt sei nicht zu befürchten. Vielmehr würden Klimawandel, allgemeine Teerung oder Sanierungen zu Anpassungen führen.

Trinkwassertag

Der Trinkwassertag wurde von der Österreichischen Vereinigung für das Gas- und Wasserfach ins Leben gerufen und findet immer am vorletzten Freitag im Juni statt. Er soll zeigen, was heimische Wasserversorgungsbetriebe leisten und den bewussten Umgang mit er Ressource Wasser fördern.

Von der Quelle bis in das Trinkglas
Der Trinkwassertag ist für die Stadt Villach jedes Jahr Anlass, zu einem Tag der offenen Tür mit allerhand Infos rund ums Trinkwasser zu laden. Heute findet dieser Aktionstag von 13 bis 17 Uhr beim Hochbehälter Obere Fellach statt. Dabei erfahren Interessierte, wie das Wasser von der Quelle bis in das Trinkglas kommt.

Neben den Einblicken in die Arbeit des Villacher Wasserwerkes wird auch das WASSERmobil präsentiert. „Wir in Villach sind in der glücklichen Lage, auch in klimamäßig herausfordernden Zeiten immer noch mehr als genug Trinkwasser zur Verfügung zu haben. Mit unserem Wasserreservoir, dem Dobratsch, seiner ergiebigen Union- und Thomasquelle und dem Grundwasserbrunnen in Urlaken versorgt uns das Wasserwerk in höchster Qualität“, lobt Stadtrat und Wasserreferent Erwin Baumann.

Das Leitungsnetz in Villach zieht sich übrigens über 316 Kilometer. Täglich werden etwa zehn Millionen Liter Trinkwasser verbraucht - im Sommer können es sogar 15 Millionen Liter sein.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele