Heute enthüllt

Grazer Corona-Denkmal, das auch ein „Dankmal“ ist

Steiermark
15.06.2023 20:05

Heute Abend enthüllte Michael Schuster sein beeindruckendes Covid-Kunstwerk im Herzen der Grazer Stadtkrone. Mit Ende der Pandemie ist auch das Kunstprojekt rund um die drei Corona-Denkmäler von „Krone“ und Land Steiermark im Ziel.

Covid19 - 2020: Als die Dämmerung heute über die Landeshauptstadt hereinbrach, leuchtete dieser Schriftzug zum ersten Mal kräftig auf einem neuen Kunstwerk mitten im Herzen der Grazer Stadtkrone auf. Künstler Michael Schuster stellte das letzte der drei steirischen Corona-Denkmäler der Öffentlichkeit vor - und es zog sofort die neugierigen Blicke von Spaziergängern auf sich, die entlang der Erzherzog-Johann-Allee nahe dem Burgtor flanierten.

Landeschef Christopher Drexler (ÖVP), Künstler Michael Schuster und Gerald Schwaiger, Chef vom Dienst der „Steirerkrone“ (v. li.). (Bild: Christian Jauschowetz)
Landeschef Christopher Drexler (ÖVP), Künstler Michael Schuster und Gerald Schwaiger, Chef vom Dienst der „Steirerkrone“ (v. li.).

Der Zeitpunkt der Enthüllung könnte besser nicht sein. In wenigen Tagen sind auch die letzten verbliebenen Pandemie-Maßnahmen endgültig Geschichte - und damit auch die Zeit von Ausgehverboten, Abstandsregeln, Quarantäne - und Angst.

„Corona-Denkmäler regen zur Auseinandersetzung mit dem Ausnahmezustand an“
„Wie haben wir 2020 über das Virus gedacht? Wie werden wir in einem Jahrzehnt darüber denken? Wahrnehmungen und Meinungen verändern sich - die Corona-Denkmäler werden aber beständig zur Auseinandersetzung mit dem Ausnahmezustand anregen, den wir Gott sei Dank überwunden haben“, betonte Landeshauptmann Christopher Drexler am Abend.

Elisabeth Fiedler, Leiterin des Instituts für Kunst im öffentlichen Raum, und Marko Mele, Chef des Universalmuseums Joanneum. (Bild: Christian Jauschowetz)
Elisabeth Fiedler, Leiterin des Instituts für Kunst im öffentlichen Raum, und Marko Mele, Chef des Universalmuseums Joanneum.

Stichwort Beständigkeit: Die drei Installationen werden die Zeiten überdauern - genau wie auch die Pestsäulen. All diese Monumente sollen den Dank über das Ende der Pandemien zeigen und die Erinnerung daran am Leben erhalten. Das war die Idee der „Krone“ im Frühjahr 2020. „Wir waren überwältigt von der Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die den Kunst-Wettbewerb von ,Krone’ und Land Steiermark zu einem der erfolgreichsten überhaupt gemacht haben“, freute sich Gerald Schwaiger, Chef vom Dienst der „Steirerkrone“. 220 Künstler hatten 300 Vorschläge eingereicht.

Kunstwerk zeigt Risse in der Gesellschaft
Der Vorsitzende der Jury, Ralph Schilcher, zeigte sich „erleichtert, dass das dritte preisgekrönte Kunstwerk endlich einen Platz in Graz gefunden hat“. Elisabeth Fiedler, Leiterin des Instituts für Kunst im öffentlichen Raum (KiöR), lobte die Arbeit: „Bewusst werden hier Risse und Ungleichheiten in unserer Gesellschaft, aber auch Widerstandskraft und Energien des menschlichen Organismus sichtbar.“

Jury-Vorsitzender Ralph Schilcher und „Krone“-Redakteur Jörg Schwaiger, Ideengeber des Corona-Denkmal-Wettbewerbs (v. li.). (Bild: Christian Jauschowetz)
Jury-Vorsitzender Ralph Schilcher und „Krone“-Redakteur Jörg Schwaiger, Ideengeber des Corona-Denkmal-Wettbewerbs (v. li.).

Die brüchige Form der Buchstaben und Ziffern der Skulptur - verursacht durch die Materialwahl Cortenstahl - verweist auf die Bedrohung und Zerbrechlichkeit unseres Lebens. „Ich wollte damit eine Endzeitstimmung darstellen und war dabei inspiriert vom Film ,Die Klapperschlange’ aus den 1980er-Jahren, der eben diese zeigte“, erklärte Michael Schuster beim sehr stimmigen Festakt.

 Steirerkrone
Steirerkrone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele