Wiener Wohnmisere

Immer mehr müssen Miete schuldig bleiben

Wien
05.06.2023 19:00

Die steigenden Wohnkosten führen immer mehr Wiener in die Schuldenfalle. Schon fast jeder Zehnte ist im Rückstand, vor allem in den Gemeindebauten - Tendenz stark steigend.

Die steigenden Wohnkosten sind für immer mehr Menschen nicht mehr leistbar: Die Zahlungsrückstände bei Mieten und Wohnnebenkosten, vor allem für das Heizen, häufen sich. Wie aktuelle Zahlen der Statistik Austria zeigen, ist einmal mehr Wien der Brennpunkt: 8,6 Prozent hatten zum Ende des Jahres 2022 Schulden beim Vermieter, 6,3 Prozent bei ihrem Energieanbieter.

Situation in Gemeindebauten prekär
Geht man von diesen Durchschnittszahlen ins Detail, zeigt sich, dass die Lage in den Gemeindebauten am schlimmsten ist: Hier ist bereits jeder sechste Mieter in Rückstand geraten, während etwa die Mietrückstände bei privaten und genossenschaftlichen Mietwohnungen zwischen 5,5 und 6 Prozent liegen.

(Bild: Krone Kreativ)

Auffallend ist eine Entspannung im dritten Quartal, in dem die Rückstände deutlich geringer waren. Bei Wiener Wohnen sieht man dafür auch als Grund, dass das Covid-bedingte Stillhalten bei Delogierungen damals auslief - und somit Mieter Druck verspürten, Rückstände zu begleichen. Auch dürften viele ihr Urlaubsgeld zum Bezahlen von Schulden verwendet haben.

Ein Viertel rechnet mit Abrutschen in Schulden
Die Aussichten sind düster: Mehr als ein Viertel der Menschen rechnet inzwischen damit, bei den Wohnkosten in die Schuldenzone zu rutschen. Das sind doppelt so viele, wie noch vor einem Jahr.

Bei finanziell besonders vulnerablen Gruppen wie Einelternfamilien oder Arbeitslosen befürchtet inzwischen sogar fast die Hälfte aller Befragten, die Wohnkosten dieses Jahr nicht mehr fristgerecht bezahlen zu können.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele