Von 22 bis 75 Euro

So teuer ist das Pickerl für Moped und Motorrad

Oberösterreich
31.05.2023 12:00

Linz ist das im wahrsten Sinne des Wortes teuerste Pflaster, Schärding und Eferding die günstigsten. Beim Pickerl für Moped und Motorrad gibt es große preisliche Unterschiede. Die Arbeiterkammer vergleicht, wo Biker am billigsten aufs Gas steigen können.

Mopedbesitzer im Bezirk Schärding und Motorradfahrer im Bezirk Eferding sind die Glückspilze unter den Zweirad-Besitzern. In ihren Bezirken hat der Konsumentenschutz der Arbeiterkammer (AK) OÖ die günstigsten Durchschnittspreise für die Pickerlüberprüfung gefunden. Die AK erhob bei 93 oberösterreichischen Betrieben die Preise für ein Moped- bzw. Motorradpickerl inklusive Plakette und die Kosten für eine Mechanikerstunde.

Teures Pflaster Linz
Im Bezirk Schärding kostet die Plakette für Mopeds durchschnittlich 30,36 Euro und auch die günstigste Variante überhaupt mit 21,90 Euro ist im Innviertel zu finden. In Eferding zahlen Biker im Schnitt 33,47 Euro für ihr Pickerl, der Bestpreis liegt bei 26,40 Euro. Quergerechnet am teuersten ist der Bezirk Linz für das Moped mit durchschnittlich 53,88 Euro und für das Motorrad mit durchschnittlich 54,88 Euro. Die teuersten Pickerl landesweit vergibt ein Betrieb im Bezirk Gmunden für je 75 Euro.

Verkehrsclubs als Spartipps
Im oberösterreichweiten Schnitt müssen Mopedfahrer mit 38,90 Euro, Motorradfahrer mit 43,57 Euro für die Begutachtung rechnen. Der Durchschnittspreis für eine Mechanikerstunde am Moped liegt bei 97,89 Euro und am Motorrad bei 101,53 Euro, wobei in einer Werkstatt im Bezirk Schärding am günstigsten (60 Euro) und in Wels (162 Euro) bzw. Wels-Land (165 Euro) am teuersten gearbeitet wird.

Ziemlich günstig können die Mitglieder eines der Verkehrsklubs ihre Zweiräder überprüfen lassen: Für ARBÖ-Mitglieder kostet das Pickerl 28,60 Euro für das Moped und 41,90 Euro für das Motorrad. Beim ÖAMTC sind für das Moped 25,30 Euro und für das Motorrad 36,30 Euro zu bezahlen.

In 30 Minuten zum Pickerl
Für die Überprüfung der Verkehrs- und Betriebssicherheit beim Moped sollten 30 Minuten eingeplant werden. Wie beim Auto sind dabei Ausrüstung, Beleuchtung, Warn- und Sicherheitsvorrichtungen, Fahrgestell, Reifen und Räder, sowie Motor und Bremsen zu begutachten.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele