Brand durch Zigarette?

Inferno im Krankenhaus: „Es war die pure Hölle!“

Niederösterreich
30.05.2023 18:45

Feuertragödie in Zimmer 12 der Internen Station im Klinikum Mödling (NÖ)! Drei Patienten zwischen 75 und 81 Jahren starben. Der Brand dürfte laut Polizeiangaben durch eine Zigarette ausgelöst worden sein. Eine gerettete Patientin schilderte der „Krone“ die dramatischen Momente.

Dramatische Szenen spielten sich nach einem Brandalarm in der Nacht auf Dienstag im Landesklinikum Mödling ab. In Zimmer 12 der „Internen“ flammte aus noch ungeklärter Ursache in Sekundenschnelle ein veritables Inferno auf und breitete sich auf der ganzen Station aus.

Zimmerkollege überlebte, weil er am Gang unterwegs war
Trauriges Faktum: Drei männliche Patienten konnten der Flammenhölle nicht mehr entrinnen und starben. Der vierte Zimmerkollege überlebte, weil er am Gang unterwegs war.

Alle Helfer packten mit an
Unter Einsatz ihres Lebens brachten Spitalspersonal und Feuerwehr aber noch 20 Personen in Sicherheit. Alle Helfer packten laut Klinikleitung mit an und konnten sogar teils bettlägerige Personen in Windeseile evakuieren.

„Es war die pure Hölle!“
Bei den betroffenen Patienten sitzt der Schock naturgemäß tief: „Ich hab den Rauch gerochen, und als wir auf den Gang stürmten, riefen uns die Pfleger zuerst zu, dass wir unbedingt in den Zimmern bleiben sollen. Die Angst war natürlich riesengroß, es war die pure Hölle!“, so Eva R. (69) aus Ebergassing.

Für die rüstige Pensionistin Margarete K. (77) war der Einsatz jedoch nur eine Randnotiz: „Ich hab zwar den Rauchgeruch wahrgenommen, aber was soll ich tun, löschen kann ich ja nicht.“ Die Mödlingerin kann am Mittwoch aber zum Glück das Krankenhaus wieder verlassen. Lediglich eine Person wurde beim Rettungseinsatz leicht verletzt, zwei Florianis mussten mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung behandelt werden.

Patientin Margarete K. (Bild: Judt Reinhard)
Patientin Margarete K.

Zigarette als Brandursache?
Nur zwei Stunden nach der Erstmeldung kehrte allmählich wieder Ruhe im Klinikum ein, und die Brandermittler des zuständigen Landeskriminalamts nahmen ihre Arbeit auf. Am Dienstagabend hieß es von der Polizei, dass eine vergessene „Tschick“, die unter dem Bett des 75-Jährigen gefunden wurde, den Glimmbrand ausgelöst haben dürfte. Da das Bett des „starken Rauchers“ am gekippten Fenster stand, konnte der Rauch lange abziehen. Neben dem 75-Jährigen kamen laut Polizei ein 78-Jähriger aus dem Bezirk Mödling und ein 81-Jähriger aus dem Bezirk Bruck/Leitha ums Leben.

Zitat Icon

Ich hatte eigentlich keine Angst vor dem Feuer, nur die Krankenschwestern waren höchst nervös.

Margarete K. im „Krone“-Gespräch

Der öffentliche Druck ist gewaltig
Der öffentliche Druck ist jedenfalls gewaltig, immerhin fordert auch Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner eine vollständige Aufklärung der Ursache: „Die Ereignisse der letzten Nacht sind erschütternd. Unsere Gedanken sind bei den Opfern und Familien. Nun geht es aber darum, den Unfallhergang lückenlos aufzuklären.“

Zitat Icon

Die Helfer haben unter Lebensgefahr Schlimmeres verhindern und 20 Patienten retten können.

Presseteam Gesundheitsagentur

Der Spitalsbetrieb in Mödling geht jedenfalls mit Einschränkungen weiter. Es werde mit Hochdruck daran gearbeitet, die ebenfalls betroffenen Operationssäle so rasch wie möglich wieder benützbar zu machen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele