Thriller gegen AS Roma

FC Sevilla triumphiert im Europa-League-Finale!

Fußball International
01.06.2023 00:04

Beinahe schon unglaublich: Der FC Sevilla hat in der Europa League seine Rekordserie ausgebaut! Die Andalusier siegten am Mittwochabend im Finale von Budapest gegen die AS Roma mit 4:1 nach Elfmeterschießen. Nach 90 Minuten und Verlängerung war es 1:1 gestanden ... 

Sevilla hat nun in sieben Antritten in Endspielen des UEFA-Cups bzw. der Europa League siebenmal die Trophäe eingeheimst. Jose Mourinho verpasste damit in seinem sechsten Europacup-Finale als Trainer erstmals einen Titel. Der Portugiese muss sich den Rekord von fünf Pokal-Gewinnen weiter mit Italiens Altmeister Giovanni Trapattoni teilen.

Argentinier Montiel schießt Sevilla zum Titel
Der argentinische Weltmeister Paulo Dybala (35.) schoss die Roma in der ersten Halbzeit voran, ein Eigentor von Gianluca Mancini (55.) bescherte den nach der Pause aufkommenden Spaniern den Ausgleich. Danach fiel kein Treffer mehr. Nach kräfteraubenden 120 Minuten samt elfminütiger Nachspielzeit fiel die Entscheidung im Elfmeterschießen. Dort schoss Mancini Torhüter Bono an, Teamkollege Roger Ibanez traf an die Stange. Sevillas Gonzalo Montiel scheiterte zunächst an Rui Patricio, der Elfer musste aber wiederholt werden. Der schon im WM-Finale vom Punkt erfolgreiche Argentinier schoss Sevilla daraufhin zum Titel.

Schon vor Anpfiff war klar, dass eine beeindruckende Serie enden würde: Rekordsieger Sevilla hatte bei seinen sechs Titelgewinnen im UEFA-Cup bzw. der Europa League (zuletzt 2020) noch nie ein Endspiel verloren - dies galt auch für Mourinho, der als Coach in Finale noch unbesiegt war. Für beide Klubs ging es auch finanziell um viel: Sevilla drohte den Europacup ebenso zu verpassen wie die Roma, die in der Serie A seit sieben Partien auf einen Sieg wartet. Der Fokus lag schon länger auf der Europa League. Dort hatten die Gelbroten im Playoff im Februar Red Bull Salzburg eliminiert (0:1, 2:0).

Englischer Referee Anthony Taylor hat einiges zu tun
Die mit dem römischen Leitspruch „SPQR“ auf der Brust und viel Unterstützung von den Rängen eingelaufenen Roma-Profis fanden besser in die Partie und auch die erste Topchance vor. Über den nach einer Knöchelverletzung fit gewordenen Dybala, dessen Startelf-Einsatz Mourinho am Vortag ausgeschlossen hatte, und Zeki Celik kam der Ball zu Leonardo Spinazzola, der jedoch zu zentral auf Sevillas Bono abschloss (12.). Die Partie wurde dann zunehmend von Nickligkeiten unterbrochen. Beide Mannschaften schenkten sich nichts, der englische Referee Anthony Taylor hatte einiges zu tun. An der Seitenlinie versuchte Mourinho immer wieder, auf den Unparteiischen einzuwirken.

Eine Unachtsamkeit in der Abwehr der Spanier ebnete den Römern die Führung. Nach einem Ballverlust von Ivan Rakitic am Mittelkreis passte Mancini gedankenschnell auf den los stürmenden Dybala, der Bono keine Chance ließ. Fernando hätte für Sevilla nach einem Eckball (43.) ausgleichen können, konnte den Kopfball aber nicht platziert setzen. Eine zu offensichtliche „Schwalbe“ von Lorenzo Pellegrini im Sevilla-Strafraum bestrafte Taylor mit Gelb für den Roma-Kapitän. Schon tief in den sieben Minuten Nachspielzeit der ersten Spielhälfte hätte Rakitic seinen Fehler beinahe ausgebessert. Sein Distanzschuss knallte an die Innenstange (45.+6).

Sevilla gleicht gegen zu passive Römer aus
Sevillas Trainer José Luis Mendilibar brachte mit Suso und Erik Lamela nach der Pause zwei Akteure, die im Halbfinale gegen Juventus Turin für den Umschwung gesorgt hatten - und das sollte Wirkung zeigen. Keine zehn Minuten später durften die vornehmlich über die Seiten agierenden Andalusier gegen zu passive Römer jubeln. Der 37-jährige Kapitän Jesus Navas flankte von rechts, der von einem Gegenspieler bedrängte Mancini lenkte die Hereingabe ins eigene Netz. Für Dybala war nach 67 Minuten Schluss, keine Minute davor war seine Elf dem zweiten Tor nach einem Freistoß samt chaotischen Szenen im Sevilla-Strafraum nahe gekommen.

Eine Viertelstunde vor Schluss wähnten sich dann die Spanier auf der Gewinnerstraße, als Taylor nach einem vermeintlichen Foul von Roger Ibanez an Lucas Ocampos auf den Elferpunkt zeigte. Nach VAR-Studium und dem Gang zum Bildschirm revidierte der Engländer aber seine Entscheidung. Auf der Gegenseite gab es ebenfalls keinen Strafstoß, als Fernando bei einer Flanke an der Hand getroffen wurde (82.). Der eingewechselte Römer Andrea Belotti schoss erneut nach einem Freistoß kurz darauf am Tor vorbei.

Die Partie ging in die Verlängerung, in der die Teams kein Risiko eingehen wollten. Die Kräfte schwanden, einige Spieler wurden von Krämpfen geplagt. Romas Chris Smalling traf in der 131. Minute per Kopf noch die Lattenoberkante, ehe Schluss war. Mourinho musste in einem Europacup-Finale erstmals ins Elferschießen - und verlor.

Das Ergebnis:
FC Sevilla - AS Roma 4:1 im Elfmeterschießen (1:1 n.V., 1:1, 0:1)
Budapest, Puskas Arena, 65.000 Zuschauer, SR Taylor/ENG

Tore: 0:1 (35.) Dybala,1:1 (55./Eigentor) Mancini

Gelbe Karten: Mir, Jordan (beide auf Bank), Rakitic, Lamela, Montiel, Ocampos bzw. Mourinho (Trainer), Matic, Pellegrini, Mancini, Cristante, Celik, Zalewski

Sevilla: Bono - Navas (95. Montiel), Bade, Gudelj (128. Marcao), Telles (95. Rekik) - Fernando (129. Jordan), Rakitic - Ocampos, O. Torres (46. Suso), B. Gil (46. Lamela) - En-Nesyri
Roma: R. Patricio - Mancini, Smalling, Ibanez - Celik (91. Zalewski), Cristante, Matic (120. Bove), Spinazzola (106. Llorente) - Pellegrini (106. El Shaarawy) - Dybala (68. Wijnaldum), Abraham (75. Belotti)

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele