Streit um Stiftung

Lauda-Erbe nun vor Gericht: Vorwürfe gegen Witwe

Wien
19.04.2023 18:32

Am Mittwoch ging es im Landesgericht für Zivilsachen in Wien um Niki Lauda. Genauer gesagt, um bis zu 30 Millionen Euro aus dem Nachlass der österreichischen Formel-1-Legende.

Die Vorgeschichte ist „Krone“-Lesern schon bekannt: Witwe Birgit Lauda, mehr als zehn Jahre die Ehefrau an der Seite des 2019 verstorbenen 3-fachen Formel-1-Weltmeisters und Mutter seiner Zwillinge, fechtet die Verlassenschaftsregel rund um die millionenschwere Privatstiftung an.

Heikle private Details öffentlich thematisiert
Die von Rechtsanwalt Christoph Kerres vertretene 44-Jährige fordert vor Gericht eine stolze Summe - die Rede ist von 20 bis 30 Millionen - Pflichtteilsergänzungsanspruch gegen die Stiftung ein, oder anders gesagt 16 Prozent. Ein schwerer Gang für Birgit Lauda, weil heikle private Details und böse Vorwürfe öffentlich thematisiert wurden.

Am 29 Mai 2019 fand in Wien die offizielle Trauerfeier von Niki Lauda statt. Witwe Birgit legte einen Lorbeerkranz auf Nikis Sarg. (Bild: AP)
Am 29 Mai 2019 fand in Wien die offizielle Trauerfeier von Niki Lauda statt. Witwe Birgit legte einen Lorbeerkranz auf Nikis Sarg.

Denn zum Prozessauftakt war auch der Mann hinter Niki Lauda geladen. Der 55-jährige Stiftungsanwalt Haig Asenbauer, seines Zeichens Stiftungsvorstand, und der rot-weiß-rote Sportstar galten bis zu seinem Tod ein Vierteljahrhundert lang als unzertrennliches Team. Der Jurist mit Wiener Innenstadt-Kanzlei stand „Niki Nationale“ nicht nur in rechtlichen Dingen - von der Formel 1 über Airlines bis zu den Verträgen für die berühmten Kapperln -, sondern auch als Freund zur Seite.

Niki Lauda mit seiner zweiten Ehefrau Birgit (Bild: Starpix/Alexander Tuma)
Niki Lauda mit seiner zweiten Ehefrau Birgit

Bilder sollen kein Geschenk gewesen sein
Dem Vernehmen nach soll Dr. Asenbauer unter anderem ausgesagt haben, dass Bilder um Hunderttausende Euro nicht als Geschenk für Birgit gedacht waren. Die Stiftung will Birgit Lauda für erbunwürdig erklären lassen, weil sie angeblich Bilder und Schmuck verschwiegen habe. Sechs Stunden lang wurde am Mittwoch in Saal 9 verhandelt, neben der Witwe auch Zeugen befragt.

Lebte Formel 1-Star auf Ibiza?
Primär ging es aber darum, wer im Streit ums Erbe zuständig ist. Laut Stiftungsseite hätte Niki Lauda nämlich nicht in Österreich, sondern auf Ibiza gewohnt - weshalb die spanischen Gerichte zuständig seien. Und das, obwohl seine Kinder in Wien zur Schule gehen, er oft im Kaffeehaus zu sehen war, sein Büro und seine Villa hier hatte.

Entscheidung über Zuständigkeit kann Monate dauern
Die Richterin schloss das Hauptverfahren zur Entscheidung über die Zuständigkeit. Das kann Monate dauern.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele