22.03.2023 12:50 |

Steuerhinterziehung

Getränke „schwarz“ verkauft: Millionenstrafe

Jahrelang hat eine Pinzgauer Getränke-Firma laut Anklage Bars und Lokale „schwarz“ beliefert: 4,2 Millionen Euro an Steuern seien dadurch hinterzogen worden, so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft. Für den Chef, einen Angestellten und das Unternehmen setzte es teilbedingte Geldstrafen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Fast zehn Jahre lang - also von 2009 bis 2018 - hat ein Pinzgauer Getränkehändler laut Anklage mehrere Betreiber von Bars und Apres-Ski-Lokalen „schwarz“ beliefert und damit die Finanz um rund 4,2 Millionen Euro an Steuern gebracht. Der Staatsanwaltschaft nach habe das Unternehmen Teile der regulären Getränke-Lieferungen nicht in der Buchhaltung erfasst. Umgangssprachlich handelt es sich um Schwarzverkäufe.

Deshalb mussten sich der Geschäftsführer und ein Angestellter am Mittwoch im Landesgericht Salzburg dem Vorwurf der Steuerhinterziehung stellen – aber unter dem Ausschluss der Öffentlichkeit.

Wie Gerichtssprecher Peter Egger bestätigte, setzte es letztlich teils bereits rechtskräftige Geldstrafen: 1,25 Millionen Euro für den Chef, 600.000 für den Angestellten und weitere 1,2 Millionen für das Unternehmen. Die Hälfte davon muss unbedingt gezahlt werden, der Rest ist auf Bewährung. Übrigens: Etliche Lokal-Betreiber sind aufgrund dieses Falles bereits verurteilt worden. 

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).