22.03.2023 12:32 |

Streit geht weiter

Verbrenner-Aus: Nun stellt Italien neue Forderung

Hat es zunächst nach einer Kompromisslösung ausgesehen, kommt nun im Streit um das Aus für Verbrennungsmotoren in der EU eine neue Forderung - diesmal aus Italien.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Während manche Länder für den Einsatz von neuen Verbrennern mit synthetischem Kraftstoff (E-Fuels) auch nach 2035 kämpfen, will Italien dies nun auch auf Biosprit ausweiten, wie ein entsprechender Brief an die EU-Kommission von dieser Woche zeigt, der der Nachrichtenagentur Reuters vorliegt.

Biosprit bisher ausdrücklich ausgeschlossen
„Italien wird keiner Interpretation der Kommission zustimmen, wonach ,CO2-neutral‘ sich nur auf E-Fuels und nicht auf Biosprit bezieht“, heißt es darin. Der Kompromissvorschlag der Brüsseler Behörde an Deutschland für eine eigene E-Fuel-Kategorie für Autos, der Reuters ebenfalls vorliegt, schließt Biosprit allerdings ausdrücklich aus.

Österreichs Verkehrs- und Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) sieht „keinen Grund“, auf EU-Ebene an ihrer Position für das Aus des Verbrennungsmotors etwas zu ändern. Österreich habe gemeinsam mit einer Mehrheit der EU-Mitgliedsstaaten dem Umstieg auf E-Mobilität zugestimmt, sagte Gewessler vergangene Woche im Pressefoyer nach dem Ministerrat. Kanzler Karl Nehammer (ÖVP) hatte sich zuletzt dagegen positioniert.

Das Lager der Verbrenner-Befürworter
Auch Deutschland stellt nun die eigentlich bereits 2022 ausgehandelte EU-Einigung zwischen Parlament, Kommission und Mitgliedsstaaten zum Verbrenner-Aus ab 2035 wieder infrage. Vorher müsse es ein Bekenntnis der Kommission zu E-Fuels geben, heißt es aus Berlin. Druck konnte Verkehrsminister Volker Wissing nur deshalb ausüben, da auch andere Staaten wie Polen, Ungarn und eben Italien sich an die Seite Deutschlands stellten und damit eine Blockade bei der Abstimmung möglich gemacht hatten.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).