Falschen Ort gezeigt

Flieger stürzte im Flugzeughangar zwei Meter ab

Oberösterreich
19.03.2023 20:09

Ein vermeintlicher Flugzeugabsturz hat Sonntagmittag kurzzeitig einen größeren Einsatz bei Pettenbach ausgelöst. Jetzt ist auch klar, was hinter der ganzen Geschichte steckt. Und die Auflösung ist durchaus skurril.

Die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, Notarzthubschrauber, Polizei sowie der Polizeihubschrauber wurden zu einem gemeldeten Flugzeugabsturz im Bereich einer Kiesgrube in Pettenbach alarmiert. Die Einsatzkräfte begannen mit der Suche nach der vermeintlichen Absturzstelle sowohl vom Boden aus, als auch die beiden alarmierten Hubschrauber aus der Luft.

Sensor hatte ausgelöst
Doch nichts war zu finden. Dann stellte sich heraus: Der Alarm wurde vom Crash-Sensor eines Segelflugzeugs ausgelöst, das im Hangar am Flughafen in Scharnstein abgestürzt war - aus nur zwei Metern Höhe, wo es aufgehängt war. Die Aufhängung hatte offenbar nachgegeben.

Warum der Alarm aus der etwa sechs Kilometer entfernten Kiesgrube kam, bleibt rätselhaft. „Uns hat die Austro-Control alarmiert und wieder abberufen“, berichtet Günter Dirnberger von der FF Steinfelden. Also Fehlalarm. Der Einsatz wurde - nachdem sich der kuriose Sachverhalt bestätigt hatte - abgebrochen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele