Fr, 17. August 2018

Zehn-Tage-Blockade

09.09.2011 19:11

Wiener Hacker legt deutsche Polizei-Website lahm

Das Bundeskriminalamt in Deutschland rühmt sich ja, weltweit führend in Sachen Sicherheit zu sein. Doch es gibt einen 18-jährigen Wiener, der sich damit brüstet, ein genialer Computer-Hacker zu sein. Dieser "Wettkampf" endete schließlich mit 1:0 für den Wiener – aber auch vor dem Richter. Der Jugendliche hatte die Website des BKA für immerhin zehn Tage lahmgelegt.

Simpel klingt das, was der 18-jährige Dominik da vor Richter Norbert Gerstberger fast freimütig zur Sachbeschädigung gesteht. Es waren in seiner Sprache "nämlich lediglich" 1.000 Computer dazu notwendig, die gleichzeitig und ununterbrochen die Seite des BKA Wiesbaden aufgerufen hatten – um sie zehn Tage außer Gefecht zu setzen.

Was Staatsanwalt Volkert Sackmann fast wütend machte: "Ich kann schon irgendwie nachvollziehen, dass man sich in der Hacker-Welt damit rühmen kann und Lorbeeren kassiert. Aber auf die Arbeit der Polizei und der Justiz wirkt sich so etwas gelinde gesagt erschwerend, wenn nicht katastrophal aus!" Verteidiger Werner Tomanek versucht zu kalmieren: "Wir verstehen Sachbeschädigung nach wie vor als Einsatz eines Baseball-Schlägers. Und ich bin überzeugt, dass es wahrscheinlich 100 andere in seinem Alter gibt, die in den Kinderzimmern vor Computern hocken und probieren, wie weit sie gehen können."

13.000 Euro für Hacker-Aufträge erhalten
Die Logistik hinter dem BKA-Angriff war eine gewaltige, die gut bezahlt wurde. 13.000 Euro hat das Hacker-Genie für diesen und weitere Aufträge – wie etwa das Lahmlegen des Accounts des deutschen Finanzministers Schäuble – kassiert. Und nun neun Monate bedingt für die Datenbeschädigung.

Was nicht sein einziges Urteil bleiben wird – Dominik soll Mitglied eines riesigen Hacker-Ringes mit mehr als 100.000 Geschädigten sein. Geknackt wurden nämlich Kreditkartendaten, die prompt "zweckgebunden" eingesetzt wurden – man schaffte sich diverses Computer-Equipment auf fremde Rechnung an. Als sich die virtuelle Welt schließlich der Realität in Form einer Paketzustellung bedienen musste, klickten die Handschellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.