Wolke aus Asche

Indonesischer Vulkan Merapi wieder ausgebrochen

Ausland
11.03.2023 23:10

Am Samstag ist der indonesische Vulkan Merapi auf der Insel Java wieder ausgebrochen. Innerhalb von zwei Minuten sei eine heiße Aschewolke aus dem Krater getreten, gab das Zentrum für Vulkanologie bekannt. Einige Bewohnerinnen und Bewohner eines benachbarten Dorfes hätten sich vorsorglich in Sicherheit gebracht.

Eine Anordnung, die Menschen zu evakuieren, gibt es aber noch nicht. Die Behörden stoppten vorerst die Bergbau- und Tourismusaktivitäten in der Nähe des Gipfels. Der mehr als 2900 Meter hohe Merapi ist einer der aktivsten und gefährlichsten Vulkane Indonesiens. Bricht er aus, rast oft eine gefährliche Mischung aus Staub, Gestein, Lava und heißem Gas die Hänge hinab. Diesmal war es eine Wolke aus Asche und Gas, die rund sieben Kilometer zurücklegte. Sie trat innerhalb von nur zwei Minuten aus dem Krater aus.

Der Vulkan liegt etwa 35 Kilometer nördlich der Großstadt Yogyakarta auf der Insel Java. Bei einem schweren Ausbruch 2010 waren mehr als 340 Menschen ums Leben gekommen. Zehntausende flohen. Seit Ende 2020 gilt wieder eine erhöhte Alarmstufe.

130 aktive Vulkane im Land
In ganz Indonesien gibt es fast 130 aktive Vulkane. Der Inselstaat liegt am pazifischen Feuerring, einem Gebiet, das für seismische Erschütterungen bekannt ist.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele