Zog Smith durch Kakao

Chris Rock schlägt nach Oscar-Watsche zurück

Society International
05.03.2023 11:19

Ein Jahr, nachdem er bei der Oscar-Verleihung geohrfeigt wurde, hat Chris Rock am Samstag in einem weltweit live übertragenen Comedy-Special auf Netflix Will Smith und seine Frau attackiert. Der Komiker witzelte, es genossen zu haben, Smith in seinem neuesten Film zu sehen, als er geschlagen wird. Er habe sich das Sklavendrama „Emancipation“ angesehen, nur um zu sehen, wie Smith „verprügelt wird“, und jubelte „hit him again“.

Im März 2022 betrat Smith die Bühne der Oscar-Verleihung und schlug Rock ins Gesicht, nachdem der Komiker einen Witz über das Aussehen von Smiths Frau Jada Pinkett Smith gemacht hatte. Der „King Richard“-Star kehrte auf seinen Platz im Publikum zurück und wurde später als bester Schauspieler ausgezeichnet. Will Smith entschuldigte sich am Tag nach der Ohrfeige bei Rock und der Academy of Motion Picture Arts & Sciences, die für die Vergabe der Oscars zuständig ist. Die Akademie verbot Smith die Teilnahme an den Oscars für zehn Jahre.

„Es tut noch immer weh“
Bis zum Ende seines aus dem Hippodrome Theatre in Baltimore (USA) übertragenen einstündigen Specials hatte Rock über den Vorfall weitgehend geschwiegen. Dann kam er auf den Vorfall zu sprechen: „Die Leute fragen: ,Hat es weh getan?‘“, sagte Rock und ergänzte: „Es tut immer noch weh.“ 

Der Komiker sagte, Pinkett Smith habe Spannungen zwischen den dreien geschürt, unter anderem durch den Aufruf zum Boykott der Oscar-Verleihung 2016, als Rock Gastgeber war. Pinkett Smith sagte, sie habe gegen die Tatsache protestiert, dass Will Smith und andere schwarze Schauspieler nicht nominiert waren. Rock, der ebenfalls schwarz ist, scherzte bei den Oscars in jenem Jahr und auch im vergangenen Jahr über Pinkett Smith.

„Will Smith praktiziert selektive Empörung“
Rock sprach auch die Eheprobleme an, die die Smiths öffentlich diskutiert hatten. Pinkett Smith gab 2020 eine Affäre zu, die sie als „Verstrickung“ bezeichnet hatte. „Ich hatte keine Verstrickungen“, sagte Rock. „Sie hat ihn viel mehr verletzt, als er mich verletzt hat.“

Mit den Beleidigungen und dem Spott, die das Paar für die öffentliche Thematisierung ihrer Eheprobleme geerntet habe, habe er selbst überhaupt nichts zu tun gehabt, betonte Rock. Dennoch habe ihn Smiths Wut mit voller Wucht getroffen. „Will Smith praktiziert selektive Empörung“, urteilte der Komiker. „Selektive Empörung“ lautete auch der Titel des Comedy-Specials von Rock.

Darum wehrte sich Rock nicht gegen Smith
Das Comedy-Special war die erste Veranstaltung, die live auf Netflix gestreamt wurde. Netflix testet die Technologie und erwägt eine Ausweitung auf andere Echtzeit-Programme. Netflix hat sich laut einer mit der Sache vertrauten Person bereit erklärt, 40 Millionen Dollar (37,68 Mio. Euro) für zwei Comedy-Specials von Rock zu zahlen, die im Jahr 2016 vereinbart wurden. Das Special vom Samstag war bereits das zweite.

Rock verbrachte den größten Teil der Show damit, sich über Themen wie das britische Königshaus, die Kardashians, Abtreibung und sein Liebesleben lustig zu machen. Abschließend erklärte er, warum er sich nicht gewehrt hat, als Smith ihn schlug: „Wissen Sie, was meine Eltern mir beigebracht haben? - Kämpfe nicht vor weißen Leuten.“

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele