Schreckliche Bluttat

Große Trauer um 19-jährige Stefanie vor Begräbnis

Nach der schrecklichen Bluttat in Bad Leonfelde in Oberösterreich vor einer Woche wird das Mordopfer am kommenden Samstag im Heimatort Schwertberg beerdigt. Unterdessen scheint es bei dem Verdächtigen einige Verwirrung um seine anwaltliche Vertretung zu geben.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Wir beten für Steffi am Freitag, dem 24. Februar 2023, um 18.30 Uhr in der Pfarrkirche Schwertberg. Zum Begräbnisgottesdienst versammeln wir uns am Samstag, dem 25. Februar 2023, um 10 Uhr bei der Pfarrkirche Schwertberg.“ Das steht auf der Parte für die 19-jährige Stefanie R, aus Schwertberg.

Das Mädchen war, wie berichtet, am 12. Februar im Sternsteinwald in Bad Leonfelden ermordet worden. Der mutmaßliche Täter, ein angeblich psychisch kranker 18-jähriger Mühlviertler, sitzt in der geschlossenen Anstalt in U-Haft.

Anwaltsgroteske um Verdächtigen
Der Mordverdächtige hat übrigens schon den dritten Anwalt. Zuerst hatte ein bekannter Linzer Verteidiger seine Rechtsvertretung übernommen, dann wurde diesem aber überraschend das Mandat entzogen, und ein „Konkurrent“ übernahm den Fall. Allerdings nur kurz, denn der ausgebootete Advokat beschwerte sich, worauf das Linzer Landesgericht reinen Tisch machte, den zweiten Anwalt ab- und einen neuen Pflichtverteidiger bestellte.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?