Schwarzarbeit blüht

„Pfusch ist Steuerrebellion des kleinen Mannes“

Wirtschaft
06.02.2023 10:25

Pfusch gilt in Österreich weiterhin als Kavaliersdelikt, in Krisenzeiten blüht er richtig auf. Seit der Corona-Pandemie und durch den Ukraine-Krieg hat der Anteil der Schwarzarbeit an der Wirtschaft deutlich zugelegt. Die Zeichen stehen darauf, dass der Pfusch heuer im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozent wächst, schätzt der Linzer Ökonom Friedrich Schneider.

Die Gründe dafür sind die hohe Inflation, das geringe Wirtschaftswachstum und Reallohnverluste, wie Schneider im Ö1-„Morgenjournal“ erläutert: „Die Einkommensverluste der unteren und mittleren Einkommensschichten scheinen doch größer zu sein, als es in vielen offiziellen Statistiken aufscheint und daher wird mehr gepfuscht.“

Schwarzarbeiter wollen Lebensstandard erhalten
Dabei reicht die Schwarzarbeit von der Nachbarschaftshilfe bis zur großangelegten Hinterziehung von Steuern und Sozialabgaben. Am allermeisten wird bei Bau- oder Renovierungsarbeiten bei Haus und Wohnung gepfuscht, auch Dienstleistungen von Autoreparatur bis Nachhilfe werden schwarz angeboten. Die Mehrheit der Schwarzarbeitenden wolle ihren Lebensstandard erhalten oder erhöhen, so die Untersuchungen des Ökonomen, der an der Uni Linz forscht.

Experte Friedrich Schneider (Bild: Christian Koller)
Experte Friedrich Schneider

„Der Pfusch ist die Steuerrebellion des kleinen Mannes“, so Friedrich Schneider. „Und er sagt sich, wenn ich so viel Steuern zahlen muss und ich will etwas zusätzlich verdienen, dann bin ich nicht bereit, dafür auch noch Steuern zu zahlen.“ Er schätzt heuer das Volumen der sogenannten Schattenwirtschaft auf fast 32 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Vorjahr wäre das ein Plus von drei Mrd.

Fehlbetrag von 3,5 Mrd. bei Krankenkassen
Hauptverlierer sind einerseits der Fiskus, andererseits die Sozial- und Krankenkassen: Der Fehlbetrag durch geringere Einnahmen und höhere Ausgaben - etwa aufgrund von Unfällen - liege hier bei etwa 3,5 Mrd. Euro. Allerdings entgeht dem Staat nicht alles: „Dadurch, dass das im Pfusch verdiente Geld sofort wieder ausgegeben wird, wird zumindest ein Teil durch zusätzliche Mehrwertsteuereinnahmen kompensiert“, so Schneider im ORF-Radio. Der Wirtschaft wiederum entgehen Aufträge, die im Pfusch gemacht werden und offiziell von Betrieben gemacht hätten können. Den Wert dieser Aufträge schätzt der Linzer Wirtschaftsprofessor auf zwei bis fünf Milliarden.

Um das Ausmaß der Schwarzarbeit zu senken, empfiehlt der Linzer Professor mehr Anreize. Die teilweise Abschaffung der kalten Progression und die ökosoziale Steuerreform seien dafür schon wichtige Schritte, weitere sollten folgen. Professor Schneider schlägt vor, den Handwerkerbonus etwa auf haushaltsnahe Dienstleistungen ausweiten. „Das große Reformprojekt wäre die Senkung der Lohnnebenkosten“, betont er.

Österreich steht im EU-Schnitt bestens da
Schwarzarbeit blüht hierzulande, im europäischen Vergleich schneidet Österreich aber bestens ab: Gemessen an der Wirtschaftsleistung liegt der Anteil der Schwarzarbeit bei unter acht Prozent. Der Schnitt der 27 EU-Länder beträgt dagegen fast 20 Prozent.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele