24.01.2023 09:31 |

„Indianer“ gestrichen

Anzeige gegen Silbereisen wegen woker Textänderung

Nach einer Strafanzeige gegen Showmaster Florian Silbereisen hat die Staatsanwaltschaft Fulda ein Ermittlungsverfahren wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Urheberrechtsgesetz eingeleitet.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Anzeige hatte der Songautor und ehemalige Linken-Bundestagsabgeordnete Diether Dehm wegen einer aus seiner Sicht unzulässigen Abänderung seines Liedtextes erstattet.

„Zusammen gespielt“ statt „Indianer gespielt“
Bei der Mitte Jänner im MDR ausgestrahlten Abschiedsshow für Sänger Jürgen Drews mit dem Titel „Zum allerletzten Mal: Der große Schlagerabschied“ habe Silbereisen im Duett mit Beatrice Egli seinen Song „1000 und 1 Nacht (Zoom!)“ mit der Zeile gesungen: „Erinnerst du dich, wir haben zusammen gespielt“ - statt „Erinnerst du dich, wir haben Indianer gespielt“, wie es im Originaltext des Songs heißt. 

Verfahren eingeleitet
„Nach Eingang der Strafanzeige wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet“, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft der Deutschen Presse-Agentur am Montag.

„Falls eine Zuständigkeit der Staatsanwaltschaft Fulda besteht, wird zu prüfen sein, ob ein hinreichender Tatverdacht hinsichtlich einer Straftat, insbesondere eines Verstoßes gegen das Urheberrechtsgesetz vorliegt.“ Zuerst hatte die „Fuldaer Zeitung“ über das Thema berichtet. Silbereisen wollte sich auf dpa-Anfrage zunächst nicht dazu äußern.

Der MDR teilte der dpa auf Anfrage mit: „Die von Ihnen angesprochene vermeintliche Strafanzeige ist uns nicht bekannt. Daher werden wir uns dazu nicht äußern.“

Mitschuld der ARD?
Die Anzeige richtet sich gegen Silbereisen und enthält auch „die Bitte um Prüfung einer Mitschuld der ARD“, wie Dehm und auch die Sprecherin der Staatsanwaltschaft sagten.

Die Behörde prüfe nun auch die Zuständigkeit, möglich sei etwa, dass das Verfahren an den Austragungsort der Sendung weitergeleitet werde, so die Sprecherin. Bis zum rechtskräftigen Abschluss des Verfahrens gilt die Unschuldsvermutung.

Dehm geht davon aus, dass es politische Gründe hatte, dass das Wort Indianer gestrichen wurde. Wichtiger als die Begrifflichkeit sei, für die Menschen etwas zu tun, damit es ihnen besser gehe. In der Streichung des Begriffes sieht Dehm einen paternalistischen Versuch, die Sprache zu „verhunzen“.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: kmm)