Sa, 18. August 2018

Rebellen rücken vor

19.08.2011 14:19

Tausende Ausländer wollen aus Tripolis flüchten

Angesichts der Kämpfe von Regierungstruppen mit den vorrückenden Rebellen wollen Einwanderer und Gastarbeiter die libysche Hauptstadt Tripolis in Scharen verlassen. Es gebe allein "Tausende Ägypter, die zur Evakuierung bereit sind", sagte eine Sprecherin der Internationalen Organisation für Migration IOM am Freitag. Derzeit würden Evakuierungspläne erstellt. Auch Machthaber Gadafi soll angeblich nach wie vor seine Flucht planen.

Aus der Stadt sei zu hören, dass es außer von den Ägyptern auch von Angehörigen anderer Staaten "jeden Tag mehr und mehr Bitten" um Ausreise gebe. Vor allem handle es sich dabei um Afrikaner. Über den Landweg könnten die Menschen die Stadt nicht mehr verlassen, sagte IOM-Sprecherin Jemini Pandya, denn dieser sei durch die Kämpfe der Regierungstruppen mit den Aufständischen versperrt.

Die IOM bereitet der Sprecherin zufolge nun alternative Evakuierungspläne vor, die so schnell wie möglich vorliegen sollen. Wahrscheinlich werde versucht, die Menschen über den Seeweg aus Tripolis zu bringen, sagte Pandya. Den IOM-Angaben zufolge haben seit dem Beginn des Libyen-Konflikts mehr als 600.000 Ausländer das nordafrikanische Land verlassen. Wie viele Migranten sich derzeit in Tripolis befinden, ist unklar.

Gadafi plant offenbar weiterhin seine Flucht
Auch der libysche Machthaber Muammar al-Gadafi trägt sich nach Informationen des US-Fernsehsenders NBC nach wie vor mit konkreten Fluchtgedanken. Nach den jüngsten Geländegewinnen der Aufständischen plane der zunehmend isolierte Gadafi offenbar, ins Exil nach Tunesien zu gehen, berichtete NBC unter Berufung auf ungenannte Beamte aus der US-Regierung.

Offenbar denke Gadafi, dass ihm das nordafrikanische Nachbarland eine sichere Zuflucht bieten werde, hieß es weiter. Der Sender unterstrich in seinem Bericht jedoch, dass die Informationen aus den Regierungskreisen noch vage seien. Erst vor wenigen Tagen war von einer Flucht Gadafis nach Südafrika die Rede gewesen (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Justins vorne
Diese Stars sollen gut bestückt sein
Stars & Society
Nebenhöhlenentzündung
Verstopfte Nase auch im Sommer
Gesund & Fit
Vergessen und teuer
Wirklich wahr: Bund betreibt Skiverleih
Österreich
Auch Cobra im Einsatz
Kneissl-Hochzeit: Ausnahmezustand in Weinbergen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.