Für Wagner-Gruppe

Afrikanische Studenten sollen für Russland kämpfen

Ausland
28.11.2022 08:12

Studenten aus Afrika, die in Russland studieren, werden unter Androhung des Verlusts von Stipendien und erhöhter Studiengebühren dazu gedrängt, sich der russischen Wagner-Gruppe anzuschließen, um gegen die Ukraine zu kämpfen. Das berichten Studenten der russischen Süduniversität Rostow am Don. 

Universitätsbeamte hätten laut Angaben der Nachrichten-Website Daily Beast in den letzten drei Monaten versucht, Studenten davon zu überzeugen, entweder ein Angebot der russischen Armee oder ein ähnliches Angebot des privaten Militärunternehmens Wagner anzunehmen. 

Studenten droht Erhöhung der Studiengebühren
Beide Organisationen versprachen den Studenten, die bereit waren, in der Ukraine zu kämpfen, einen Lohn von 3000 bis 5000 Dollar. Jenen, die das Angebot ablehnen, wurde mit der Streichung der Stipendien und einer Erhöhung der Studiengebühren gedroht.

„Es gibt drei von ihnen (Beamte an der Schule), die uns in unserem Wohnheim treffen und versuchen, uns davon zu überzeugen, für Russland zu kämpfen“, berichten einige nigerianische Studenten. „Sie sagten, wir könnten für kurze Zeit in der Ukraine kämpfen, so viel Geld verdienen und dann nach Russland zurückkehren, um unsere Ausbildung fortzusetzen. Sie haben uns ein paar Mal daran erinnert, dass es einige Afrikaner gibt, die bereits in der Ukraine kämpfen und gutes Geld verdienen.“

Zitat Icon

Überall, wo wir (afrikanische Studenten) hingehen, versuchen die Leute, uns zum Kampf in der Ukraine zu überreden.

ein Student aus dem Senegal

Auch russische Sicherheitsbeamte und Polizisten würden versuchen, die Studenten zu überzeugen. Oft sprechen sie afrikanische Studenten in Parks oder auf der Straße an und bieten ihnen an, in der Ukraine zu kämpfen. Der Druck sie groß: „Überall, wo wir (afrikanische Studenten) hingehen, versuchen die Leute, uns zum Kampf in der Ukraine zu überreden“, sagte ein Student der South University aus dem Senegal.

Geschworen, niemals in den Krieg zu ziehen
Die Studenten, die mit dem Daily Beast sprachen, sagten, sie hätten sich geschworen, niemals in den Krieg zu ziehen. Doch sie wüssten von anderen, die dies in Erwägung ziehen, um ihre finanziellen Probleme zu lösen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele