Rückschritt!

Land Steiermark: Weniger Frauen in Top-Positionen

Steiermark
24.11.2022 13:53

Nur 23 Prozent der Top-Verdiener beim Land Steiermark sind Frauen. Teilweise verdienen sie bis zu zwanzig Prozent weniger. Das geht aus dem neuen Personalbericht hervor.

Das Land Steiermark hat seinen Personalbericht vorgelegt. 52 Prozent der Beschäftigten im Amt, den Bezirkshauptmannschaften und der Agrarbezirksbehörde sind Frauen. Schaut man jedoch auf die Top-100-Verdiener, finden sich dort nur 23 Frauen - das sind vier weniger als im Jahr davor. Und das, obwohl sich unter den 3500 weiblichen Bediensteten mehr Akademikerinnen finden als unter ihren Kollegen (25 versus 22 Prozent).

Im Bereich der allgemeinen Verwaltung zeigt die Analyse, dass Frauen um 20 Prozent weniger verdienen als Männer. Bei Leitungspositionen sind es 5,8 Prozent weniger, bei Technik/Handwerk 8,2, im Bereich der Fachdienste liegt das Medianeinkommen der Frauen um 1,5 Prozent über jenem der Männer.

Teilzeit und Karenz bleiben Frauensache
40 Prozent der Frauen arbeiten in Teilzeit, bei den Männern sind es nur acht Prozent. Sie leisteten auch um 29 Prozent mehr Überstunden. Außerdem sind nur 3,9 Prozent der Bediensteten in Elternkarenz Männer. Ihre Karenz dauert im Schnitt 93 Arbeitstage, bei den Frauen sind es 268.

Für die steirischen Neos ein Grund für Kritik: „Der Bericht zeigt klar, dass der Landesdienst immer noch in veralteten Geschlechterrollen feststeckt und Maßnahmen dagegen bereits gestern und nicht erst morgen erforderlich gewesen wären“, sagt Landtagsabgeordneter Robert Reif.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele