„Lugner im Orient“

Folge 2: Darum flippt Richard Lugner völlig aus

Adabei
18.10.2022 22:30

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen. Im Falle von Richard Lugner sogar sehr viel. Geht es für ihn in der neuen krone.tv-Serie „Lugner im Orient“, die an seinem 90. Geburtstag am vergangenen Dienstag gestartet ist, doch mit gleich sechs Damen, jede mit Eigenheiten, einige mit Ersatzteilen ausgestattet, nach Marrakesch. Dass die Fans der Reality-TV-Legende da ganz auf ihre Kosten kommen, ist klar. Doch schon in Folge 2 (oben nachsehen) hängt der Urlaubssegen gehörig schief.

In Folge 2 lässt die „Reisegruppe des Irrsinns“ Paris hinter sich und ist „recht fesch in Marrakesch“. Noch am Flughafen lässt der Baumeister, der in der vergangenen Woche seinen 90. Geburtstag gefeiert hat, die Puppen tanzen.

Lugner plaudert aus dem „Spatzi“-Nähkästchen
Doch der Flug von Frankreich nach Marokko ging alles andere als entspannt über die Bühne. Wer da mehr gequasselt hat? Die Meinungen gehen bei „Bambi“ und „Käfer“ auseinander. Und auch Richard Lugner hatte nach der Reise etwas zum Jammern: „Nix zum Essen hab ich gekriegt“, seufzt er. Nur seinen guten Beziehungen über den Wolken sei es zu verdanken, dass er zumindest ein „Flascherl Wasser“ bekommen habe.

(Bild: krone.tv/MOHAMED MIMID)

Ob wenigstens die Busfahrt ins Hotel angenehmer verläuft? Der Gesprächsstoff geht der bunten Truppe jedenfalls nie aus. „Mich haben Frauen angeredet und gefragt: ,Wie geht‘s ihrem ,Spatzi‘ - und da ich hab nie gewusst, was sie meinen“, plaudert Lugner aus dem Ex-Frauen-Nähkästchen. Nur „Kolibri“ steht angesichts der etwas schlüpfrigen Anekdote des Baumeisters auf der Leitung.

„Wildsau“ attackiert „Bambi“
Genächtigt wird in Marrakesch orientalisch-luxuriös, und dennoch gibt es nach der Ankunft schnell Ärger im Paradies. Denn „Wildsau“ fühlt sich von Mörtel benachteiligt. Als die sexy Tierchen schließlich gebeten werden, ihre Kleidung zu wechseln, da diese „zu aufreizend“ sei, eskaliert die Situation vollends.

„Bambi“ und „Kolibri“ sind nach der Attacke von „Wildsau“ außer sich. (Bild: krone.tv)
„Bambi“ und „Kolibri“ sind nach der Attacke von „Wildsau“ außer sich.

„Ich frag sie, was ist dein Problem? Und sie: ,Du bist mein Problem! Halt endlich deine Fresse, sonst hau ich sie dir ein‘“, zeigt sich „Bambi“ geschockt über die Attacke von Lydia, die gegenüber ihrer Reisebegleiterin sogar handgreiflich geworden sein soll.

Doch die ist sich keiner Schuld bewusst. „Sie nervt extremst“, stänkert „Wildsau“ vor den krone.tv-Kameras. Und ja, „ich hau dir gleich eine in deine aufg‘spritzen Pappn“, habe sie deshalb auch tatsächlich zu „Bambi“ gesagt, lacht das Lugner-Tierchen frech.

„Wildsau“ stänkert gegen „Bambi“. (Bild: krone.tv)
„Wildsau“ stänkert gegen „Bambi“.

Mörtel verliert die Nerven
„Die Lydia, die ist eine Wilde“, weiß auch Richard Lugner, als „Bambi“ und „Kolibri“ ihm von dem Angriff berichten. „Deshalb hab ich sie auch ,Wildsau‘ genannt.“

Doch Handgreiflichkeiten kann selbst Mörtel nicht dulden. Für „Wildsau“ gibt es einen ordentlichen Rüffel. „Wenn du dich nicht benehmen kannst, dann bleib daheim!“, schimpft der Baumeister. „Wie du dich aufführst, das ist nicht mehr normal.“

Richard Lugner verliert wegen der Zickereien von „Wildsau“ die Nerven. (Bild: krone.tv)
Richard Lugner verliert wegen der Zickereien von „Wildsau“ die Nerven.

Bewundernde Blicke am Markt von Marrakesch
Zum Glück kühlen sich die erhitzten Gemüter am Markt von Marrakesch wieder ab. Alle feiern Richard Lugner, selbst die Einheimischen. Und zahlreiche Komplimente von den jungen Marokkanern gibt es für die feschen Tierchen auch. Da warten wir doch mit Spannung auf die nächste Folge, denn langweilig wird es mit Mörtel auf Reisen mit Sicherheit nicht ...

„Lugner im Orient“: Ab sofort jeden Dienstag um 21.30 Uhr auf krone.tv und online auf krone.at/lugner.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele