30.09.2022 16:00 |

Ab 1. Oktober

Neue Regeln: Wer so parkt, muss bald Strafe zahlen

Eine Gesetzesnovelle zur Straßenverkehrsordnung, die ab 1. Oktober in Kraft tritt, bring einige Änderungen mit sich. Wessen parkendes Auto zu weit in den Gehsteig ragt, kann abgestraft werden.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Radfahrer dürften sich freuen. Ab Samstag, 1. Oktober treten mit der 33. Novelle der Straßenverkehrsordnung einige neue Regelungen in Kraft, die vor allem für Radfahrer grundlegende Verbesserungen bringen. Für Verkehrsstadträtin Sandra Wassermann sorgt die Novelle für ein besseres Miteinander im Straßenverkehr. „Vor allem für Radfahrer sind die neuen Regeln sehr wertvoll!“

Das sind die wichtigsten Änderungen:

Weniger Umwege für Fußgänger und Vorrang: Fußgänger können ab Oktober, sollte es die Verkehrslage zu lassen, auch ohne einen Zebrastreifen die Straße queren. Außerdem ist es nun klar festgeschrieben, dass Fußgänger am Gehsteig Vorrang haben, beispielsweise bei Garagen-Ausfahrten.

Mindestabstand beim Überholen von Radfahrenden wird festgeschrieben: Innerorts muss beim Überholvorgang von Radfahrern künftig mindestens 1,5 Meter, außerhalb des Ortsgebietes 2 Meter Abstand gehalten werden. Nur wenn das Kfz mit höchstens 30 km/h überholt, darf der Abstand etwas geringer sein. In Deutschland gibt es diese Regel bereits.

Grünpfeil für Radfahrer: Mit einem neuen Verkehrsschild „Grünpfeil“ soll es Radfahrern nun auch möglich sein, bei Kreuzungen trotz „Rot“ rechts abzubiegen oder sogar geradeaus zu fahren. Gegenüber querenden Fußgängern haben Radfahrer aber Nachrang.

Weniger Barrieren und Hindernisse am Gehsteig: Wer seinen Pkw in Zukunft so parkt, dass Fahrzeugteile in den Gehsteig hineinragen, kann zur Kasse gebeten werden. „Vor allem für Menschen, die mit Rollstuhl, Rollator oder Kinderwagen unterwegs waren, wurden bei engen Stellen behindert“, so Wassermann. Der Gehsteig darf nur dann für eine kurze Ladetätigkeit genutzt werden, wenn eine Mindestbreite von 1,5 Metern frei bleibt.

Erwachsene dürfen neben Kind Rad fahren: Eine wichtige Neuerung für Eltern: Es ist nun auf der Fahrbahn erlaubt, neben dem radfahrenden Kind mit dem Fahrrad zu fahren. Ausgenommen sind Schienenstraßen.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung