29.09.2022 18:55 |

Neue Vorwürfe

Schweineskandal geht weiter: Tiere krank verkauft?

Hepatitis, Lungenentzündung, Würmer - derart krank sollen Schweine aus der Mast eines Bauern aus Klagenfurt-Land gewesen sein, wenn sie zum Schlachten gebracht wurden. Der Mann kam mit einer Geldbuße davon; die neuen Vorwürfe könnten zu neuen Ermittlungen führen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Hunderte arme Schweine haben, wie berichtet, auf einem Hof in Klagenfurt-Land vor dem Schlachten ihr Dasein krank, verletzt und ungepflegt fristen müssen. Der Landwirt kam vorerst wegen Tierquälerei mit einer Geldbuße von 6110 Euro davon, der Verein gegen Tierfabriken will aber auch die tierärztliche Kontrolle zur Verantwortung ziehen lassen.

Erschreckende Untersuchungsergebnisse 
„Ich nehme dem Betriebstierarzt nicht ab, dass er von den Problemen nichts gewusst haben will“, so VGT-Sprecher David Richter. Denn Protokolle belegen, dass 2018 bis zu 95 Prozent der untersuchten Schweine aus dem Mastbetrieb an Hepatitis litten, viele auch an Lungenentzündungen oder Wurmbefall. „Wo blieb da der Tierschutz?“, fragt Richter.

Zur Erinnerung: Der Hof mit Platz für bis zu 480 Schweinen trug das AMA-Gütesiegel, und beim Prozess beteuerte der Bauer, dass „meine Schweindl liabe Viecher waren“. Ob die neuen Vorwürfe strafrechtliche Konsequenzen haben, ist noch unklar - Staatsanwältin Lisa Kuschinsky hat sich bereits gegen eine Diversion ausgesprochen.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung