22.09.2022 13:35 |

6110 Euro Diversion

Schweinebauer als Tierquäler: ,,Blöd gelaufen!"

Die Bilder aus einem Schweinemastbetrieb in Klagenfurt-Land, die Anfang April vom Verein gegen Tierfabriken (VGT) veröffentlicht wurden, schockieren noch immer - so wie die Verantwortung des Bauern: „Blöd gelaufen“, meint er zur Tierquälerei. Und kommt trotzdem mit einer Geldbuße davon.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Abgebissene Schwänze, blutige Wunden, entzündete Augen, alles voll Dreck und Gülle: So mussten, wie berichtet, die Schweine in einem großen Mastbetrieb in Klagenfurt-Land vegetieren. Tierschützer des Vereins gegen Tierfabriken (VGT) hatten den Skandal mit erschütternden Videos aufgedeckt. Sie leiteten auch den Prozess am Landesgericht Klagenfurt mit einer kleinen Demo ein; allerdings war mehr Polizei als sonst jemand vor Ort.

„Habe es wohl vernachlässigt“
Der Bauer, ein 57-jähriger Landwirtschaftsmeister, ist froh, dass in den kleinen Verhandlungssaal kaum Zuseher passen. „Ich habe es wohl vernachlässigt“, meint er. Das scheint angesichts der erschütternden Bilder aus dem Horrorstall eine Untertreibung. „Was ist für Sie ein Schwein?“ will Richter Dietmar Wassertheurer wissen. „Liabe Viecherln", antwortet der Bauer, bei dem bis zu 480 Tiere Platz hatten. Jetzt habe er keine mehr, erzählt er.

Und auch kein AMA-Gütesiegel. Das sei ihm nach dem Vorfall entzogen worden. „Aber so etwas wird auch nie wieder bei mir vorkommen“, versichert er. Das Urteil wird vermutlich erneut für Aufregung sorgen: Denn Richter Wassertheurer bietet dem Schweinezüchter eine Diversion an. Bezahlt er 6110 Euro, ist das Verfahren ohne Verurteilung erledigt. Staatsanwältin Lisa Kuschinsky stimmt dem nicht zu - es bleibt vorerst offen, wie es weitergeht.

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 02. Oktober 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)