22.09.2022 16:30 |

Digitale Inhalte

Die neue Welt der Zeitungen

Immer mehr Informationen werden online gelesen, aber guter Journalismus ist auch dort wichtig wie noch nie. Verlage wie die „Krone“ bauen dazu die Digitalisierung kräftig aus.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Nutzung von Medien verändert sich: Viele, vor allem jüngere Leser, wollen die Informationen nur noch digital. Auch in der „Krone“ bieten wir unter Herausgeber Christoph Dichand vermehrt Inhalte online an. „Das Beste davon steht dann auch in der gedruckten Zeitung“, skizziert Krone-Miteigentümerin Julia Becker (Funke-Gruppe) in einem Vortrag bei den Wiener Medientagen die Zukunft, die alle Verlage betrifft.

Guter Journalismus ist aber wichtiger denn je. Denn angesichts der vielen Fake News, die z. B. über Social-Media-Kanäle verbreitet werden, besteht ein großes Bedürfnis nach qualitativ hochwertiger Berichterstattung. Seriosität, Hintergrundinformation, Orientierung für „User“ und „Leser“ sind die Kriterien, die ein erfolgreiches Produkt ausmachen, egal, ob digital oder gedruckt.

Dazu braucht man – vor allem im regionalen Bereich – viele Redakteure, die vor Ort sind und die guten Geschichten liefern. Becker: „Das ist teuer und aufwendig.“ Daher ist es wichtig, auch die Online-User als Abonnenten zu gewinnen, denn diesem Segment gehört die Zukunft, wie man am Leseverhalten der Jungen sieht.

Was eine erfolgreiche Digitalisierung ausmacht
Julia Becker nennt vier Punkte, die für die erfolgreiche Digitalisierung nötig sind:

  1. „Online first“, also die Aufbereitung der Geschichte erfolgt zuerst und schneller im Internet.
  2. Dazu braucht es kluge Übergangskonzepte, weil man die Printausgaben, die das finanzielle Rückgrat der Verlage sind, nicht vernachlässigen darf.
  3. In Qualität muss investiert werden, man muss die besten Köpfe für den Journalismus gewinnen.
  4. Und natürlich benötigt man die beste Technik, das Laden von Inhalten wie z. B. dem neuen „Krone“-ePaper darf nicht lange dauern.

Mit Qualität und Innovationen muss man die Leser überzeugen, damit sie auch online zu Abonnenten werden. Julia Becker betonte auch die Wichtigkeit der österreichischen Beteiligungen der Funke-Gruppe an „Krone“ und „Kurier“.

Manfred Schumi
Manfred Schumi
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 02. Oktober 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)