Anwalt beauftragt

Land OÖ schaut Kartellermittlern auf die Finger

Oberösterreich
08.09.2022 16:00

Mit HABAU, Swietelsky, Porr und Strabag wurden vier Firmen im aufgeflogenen Baukartell bereits bestraft. Die Ermittlungen werden von den Geschädigten genau verfolgt. Auf die „Sünder“ könnte da noch einiges zukommen.

Swietelsky: 27,15 Millionen Euro; HABAU 26,33 Millionen Euro; der Strabag-Konzern: 45,37 Millionen Euro; Porr: 62,35 Millionen Euro! Das sind jene vier Baufirmen, die bislang im 2017 aufgeflogenen Baukartell zur Kasse gebeten wurden. Das Geld fließt ins Bundesbudget. Doch was ist mit den durch das Kartell womöglich geschädigten Auftraggebern?

Asfinag schloss sich den Ermittlungen an
„Mit den großen Auftraggebern haben wir im Zuge unserer Ermittlungen Kontakt aufgenommen, weil wir auch Informationen benötigt haben“, sagt Alexandra Ivanova von der Bundeswettbewerbsbehörde. Bund, Länder und Gemeinden sollen vorrangig von den Absprachen betroffen gewesen sein. Die Asfinag schloss sich bereits den Ermittlungen im Strafverfahren an, will so alle potenziellen Ansprüche wahren.

Und was ist mit dem Land OÖ? Im Verfahren sind keine Baumaßnahmen des Landes erwähnt, sagt Marco Sterk, Sprecher von Infrastruktur-Landesrat Günther Steinkellner: „Was aber nicht heißt, dass das Land Oberösterreich nicht indirekt zu Schaden gekommen ist.“ Eine Anwaltskanzlei verfolgt daher im Auftrag des Landes die Prozesse. Noch laufen die Kartell-Ermittlungen. Auf die „Sünder“ könnte da also noch einiges zukommen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).



Kostenlose Spiele