26.07.2022 15:32 |

Terror im Land

Franz Fuchs’ tödlicher Terror: Ein Rückblick

Ein dunkles Kapitel jüngerer österreichischer Geschichte nahm Ende 1993 seinen Anfang. Beim Attentat in einer Roma-Siedlung in Oberwart starben vier Menschen. Als nächster Tatort folgte Stinatz.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Österreich erschütterte in den 1990er-Jahren eine Briefbombenserie. Unter den ersten schwer verletzten Opfern befand sich unter anderem der damalige Wiener Bürgermeister Helmut Zilk. Einen weiteren traurigen Höhepunkt erreichte der Terror eines vorerst unbekannten Attentäters in der Nacht zum 5. Februar 1995. In Sorge wegen Morddrohungen in den Tagen davor, verließen vier Männer die Roma-Siedlung in Oberwart.

In Falle getappt
Sie verfolgten einen verdächtigen Pkw. An einer Wegkreuzung nahe dem Wohnort fanden die vier, unter ihnen zwei Brüder, ein Metallgestell samt Tafel mit der Aufschrift „Roma zurück nach Indien“ - und tappten in die heimtückische Falle.

Beim Versuch, das Schild zu entfernen, gingen 150 Gramm gedämmtes Nitroglycerin in die Luft. Der Knall der tödlichen Explosion wurde in der Siedlung zwar gehört, doch niemand dachte an ein Attentat. Erst am Morgen wurden die Toten entdeckt. Das Land stand unter Schock.

Maschine explodiert
Am 6. Februar explodierte schon die nächste Höllenmaschine, als ein Mitarbeiter des Umweltdienstes in der kroatischen Gemeinde Stinatz beim Entleeren eines Altpapiercontainers einen als Paket getarnten Sprengsatz aufhob. Das Opfer überlebte schwer verletzt.

Es dauerte bis 1. Oktober 1997. Erst dann flog Franz Fuchs in Gralla (Stmk.) als der gesuchte Bombenleger auf. Der mutmaßliche Einzeltäter im Namen einer Bajuwarischen Befreiungsarmee hatte nie ein Geständnis abgelegt, er wurde aufgrund von Indizien verurteilt. Im Februar 2000 erhängte sich Fuchs in seiner Zelle mit dem Kabel seines Rasierapparats.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 14. August 2022
Wetter Symbol
Burgenland Wetter
20° / 27°
stark bewölkt
14° / 27°
wolkig
19° / 26°
stark bewölkt
19° / 27°
wolkig
18° / 26°
einzelne Regenschauer
(Bild: Krone KREATIV)