14.07.2022 16:29 |

Zahlreiche Verletzte

Portugal in Flammen: „Das ganze Land brennt“

Zerstörerische Waldbrände wüten im beliebten Urlaubsland Portugal und gönnen den Einwohnern und Einsatzkräften keine Atempause. Am Donnerstag gab es in verschiedenen Teilen des Landes elf größere Feuer, wie der Zivilschutz (ANEPC) berichtete. Rund 1900 Einsatzkräfte waren vor Ort und kämpften gegen die Flammen. Besonders besorgniserregend seien derzeit Brände in Aveiro im Norden, in Leiria im Zentrum und in Faro im Süden des Landes sowie in Setúbal südlich von Lissabon.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Das ganze Land brennt“, titelte die Zeitung „Jornal de Notícias“. Der seit Montag in ganz Portugal geltende dritthöchste Notstand („Estado de contingência“) werde bis inklusive Sonntag verlängert, gab Ministerpräsident António Costa am Donnerstag bekannt.

Auch auf Touristen hat der ausgerufene Notstand in Portugal Auswirkungen. So ist der Aufenthalt in Wäldern mittlerweile nur noch beschränkt möglich. Außerdem dürfen im Wald zum Beispiel keine Lagerfeuer oder Feuerwerke mehr gezündet werden.

Hitze und Wind begünstigen vorsätzlich gelegte Brände
Eine derzeitige Hitzewelle trieb die Temperaturen am Mittwoch auf bis zu 45 Grad. Neben einer seit Monaten andauernden Dürre wird die Ausbreitung laut ANEPC zum Teil auch von starkem Wind begünstigt. Einige Brände seien aber auch vorsätzlich gelegt worden, bestätigten die Behörden. Es gab bereits Festnahmen wegen des Verdachts auf Brandstiftung.

Die vorläufige Bilanz der jüngsten Brände nach nur sechs Tagen ist erschreckend. Bislang gibt es mindestens 130 Verletzte, zwei von ihnen schwer. Nach Zahlen der Naturschutzbehörde INCF sind seit Samstag nahezu 100 Quadratkilometer an Fläche vernichtet worden. Die Flammen zerstörten Häuser, Fabriken und einen Golfplatz.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).