Wirbel in Scharnstein

Langzeit-Baustelle sorgt für erste Kündigungen

Die lange Sperre der B 120 durch das Scharnsteiner Ortszentrum sorgt für großen Unmut unter den Wirtschaftstreibenden. Sie beklagen Umsatzrückgänge von bis zu 50 Prozent.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Nach zwei harten Corona-Jahren müssen die Scharnsteiner Wirtschaftstreibenden auch im Sommer 2022 mit Umsatzeinbußen kämpfen. Seit Ende Mai und noch bis November ist die Hauptstraße, die B 120, wegen Arbeiten an der Wasserleitung eine riesige Baustelle. Lange Umleitungen und eine Totalsperre der für die Handelsbetriebe so wichtigen Durchzugsstraße sind die Folge, dadurch bleiben die Kunden aus.

Zitat Icon

Wir Wirtschaftstreibenden haben hohe Umsatzverluste und die Polizei verdient sich eine goldene Nase. Gerade zu Beginn der Baustelle wurden viele Autofahrer, die sich nicht auskannten, gestraft.

Petra Steinhauser, Trafikantin

„Wenn das so weitergeht, gibt es unsere Trafik mit Jahresende nicht mehr“, beklagt Trafikantin Petra Steinhauser Umsatzrückgänge von 50 Prozent. Konditor Kurt Mittermaier musste bereits drei der insgesamt 23 Mitarbeiter entlassen. „Ich habe um Kurzarbeit angesucht, weil ich sie im Spätherbst wieder brauchen könnte. Leider hat das AMS meinen Antrag abgelehnt, weil in der Umgebung so viele Fachkräfte gesucht werden.“

Zitat Icon

Die Vorbereitungen auf die Baustelle waren offensichtlich sehr schlecht. Eine Info-Veranstaltung durch die Gemeinde gab es erst, als die ersten Bagger mit den Arbeiten begannen.

Kurt Mittermaier, Konditor

Generell herrscht im Ort der Tenor, dass die Baustelle viel zu lange dauert, eine Ampellösung statt der Totalsperre sinnvoller wäre und viel zu wenig Aufklärungsarbeit geleistet wurde.

Bürgermeister sieht sich in Zwickmühle
Bürgermeister Rudolf Raffelsberger (VP) sieht sich in einer Zwickmühle. „Die Bauarbeiten sind ein Teil eines großen Prozesses zur Belebung des Ortskerns, jetzt ist leider genau das Gegenteil eingetreten.“ Deshalb hat er auch Verständnis für den Unmut. Die Totalsperre sei aber die bessere Lösung, da sich die Baustelle sonst über zwei Jahre ziehen würde. Temporäre Verkehrsfreigaben an baufreien Tagen hält er für nicht sinnvoll: „Die Staubentwicklung wäre enorm.“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 16. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)