04.07.2022 15:56 |

Russen verbannt

Wimbledon wehrt sich gegen Geldstrafe der WTA

Die Wimbledon-Veranstalter gehen gegen eine Geldstrafe durch die Damen-Organisation WTA wegen des Banns von russischen und belarussischen Tennisprofis bei Turnieren in Großbritannien vor. Medienberichten zufolge hatte die WTA den All England Club mit einer Buße von 250.000 US-Dollar (239.808 Euro) belegt, weil nach dem russischen Angriffskrieg in der Ukraine keine Russen und Belarussen an drei Vorbereitungsturnieren in Eastbourne, Nottingham und Birmingham teilnehmen durften.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Wir sind tief enttäuscht von der Reaktion der Tour auf diese Entscheidung“, sagte Wimbledon-Geschäftsführerin Sally Bolton am Montag.

Russen fehlen bei Grand-Slam-Turnier
Der britische Tennisverband muss den Berichten zufolge 750.000 US-Dollar zahlen, auch hier wird ein Einspruch erwartet. Ob auch die Herren-Organisation ATP eine Strafe aussprechen wird, sei noch unklar, sagte Bolton. Auch beim Grand-Slam-Turnier in Wimbledon dürfen derzeit keine russischen und belarussischen Profis dabei sein. Deshalb vergeben ATP und WTA keine Weltranglistenpunkte.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 19. August 2022
Wetter Symbol