Offizier suspendiert

Nazi-Affäre beim Heer: Uniform mit Hakenkreuz

Kärnten
04.07.2022 09:30

NS-Probleme beim Heer? Ein Kärntner Unteroffizier steht wegen Wiederbetätigung vor Gericht.

Für das Militär sind es offiziell nur „Einzelfälle“ - doch es ist allein am Landesgericht Klagenfurt binnen eines Jahres das dritte Verfahren, in dem sich ein Angehöriger des Bundesheeres wegen Wiederbetätigung nach dem NS-Verbotsgesetz vor Geschworenen verantworten muss.

Ein derzeit suspendierter Kärntner Unteroffizier ist angeklagt, sich im Internet eine „Obersturmbannführer“-Uniform mit Hakenkreuz und Reichsadler bestellt und diese auch getragen zu haben. Auch soll er laut Anklage Kameraden gegenüber den „Hitlergruß“ getätigt haben. Die Hintergründe dazu kann er am Montag vor Richterin Michaela Sanin erklären.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele