04.07.2022 09:30 |

Offizier suspendiert

Nazi-Affäre beim Heer: Uniform mit Hakenkreuz

NS-Probleme beim Heer? Ein Kärntner Unteroffizier steht wegen Wiederbetätigung vor Gericht.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Für das Militär sind es offiziell nur „Einzelfälle“ - doch es ist allein am Landesgericht Klagenfurt binnen eines Jahres das dritte Verfahren, in dem sich ein Angehöriger des Bundesheeres wegen Wiederbetätigung nach dem NS-Verbotsgesetz vor Geschworenen verantworten muss.

Ein derzeit suspendierter Kärntner Unteroffizier ist angeklagt, sich im Internet eine „Obersturmbannführer“-Uniform mit Hakenkreuz und Reichsadler bestellt und diese auch getragen zu haben. Auch soll er laut Anklage Kameraden gegenüber den „Hitlergruß“ getätigt haben. Die Hintergründe dazu kann er am Montag vor Richterin Michaela Sanin erklären.

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 19. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)