30.06.2022 22:10 |

Firma beschlagnahmt

USA frieren erneut Oligarchenvermögen ein

Die USA haben das Vermögen eines russischen Oligarchen eingefroren. US-Ermittler hätten die im Bundesstaat Delaware ansässige Firma Heritage Trust dem russischen Milliardär Suleiman Kerimow zugeordnet und beschlagnahmt. Dieser steht seit 2018 wegen Geldwäsche im Visier der Behörden.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Heritage Trust, gegründet im Jahr 2017, schleuste nach Angaben des Finanzministeriums Geld über Briefkastenfirmen und in Europa gegründete, unauffällige Stiftungen in die USA. Kerimow steht bereits seit 2018 wegen Geldwäschevorwürfen und seiner Verbindungen zur russischen Regierung auf US-Sanktionslisten. Das Unternehmen ist mehr als eine Milliarde Dollar wert.

Finanzministerin Janet Yellen kündigte ein entschiedenes Durchsetzen der Russland-Sanktionen an, „selbst wenn sich die russischen Eliten hinter Stellvertretern und komplexen rechtlichen Vereinbarungen verstecken“.

Fakten

Der Milliardär Suleiman Kerimow stammt ursprünglich aus der russischen Republik Dagestan im Kaukasus. Nach dem Zerfall der Sowjetunion stieg er zu einem der reichsten Menschen der Welt auf. Seine Familie kontrolliert unter anderem den Goldproduzenten Polyus. Der Bloomberg Billionaires Index listet Kerimow mit einem Vermögen von 13,3 Milliarden Dollar (12,65 Milliarden Euro) auf Platz 127 der reichsten Menschen der Welt.

Die USA hatten vor einigen Wochen eine 325 Millionen Euro teure Jacht, die Kerimow gehören soll, beschlagnahmt. Die Behörden der Fidschi-Inseln hatten das Schiff auf US-Antrag hin festgesetzt und Washington ausgehändigt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).