26.06.2022 08:00 |

Nach Berlin-Schlägerei

Hitze-Woche als Nagelprobe für unsere Freibäder

Mit den hohen Temperaturen steigt auch das Aggressionspotenzial. Das führt auch in den Freibädern, die eigentlich der Erholung dienen sollten, oftmals zu angespannten Situationen. In Berlin eskalierte letzte Woche eine harmlose Wasserpistolen-Spritzerei. Rund 100 erwachsene Männer droschen daraufhin wütend aufeinander ein. Auch in Österreich kann es zu ähnlichen Szenen kommen, wie es Blick auf die Vorfallsstatistik der Wiener Bäder zeigt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die letzte Juniwoche soll durchgehend Temperaturen über 30 Grad bringen und wird damit zur Nagelprobe für Wiens Sommerbäder vor den Schulferien. Denn nach zwei ruhigeren Corona-Sommern darf heuer trotz der erhöhten Eintrittspreise wieder mit gut gefüllten Becken gerechnet werden. Einen Vorgeschmack darauf gab der vergangene Sonntag, als die städtischen Bäder insgesamt 69.676 Besucher zählten. Es war immerhin der stärkste Tag seit 30. Juni 2020: „Der Besuch war doppelt so hoch wie am stärksten Tag 2021, wo es ab Juli auch keine Begrenzungen mehr gab und einen ermäßigten Eintritt“, sagt Bäder-Sprecher Martin Kotinsky.

Bei Besucherandrang gibt es noch Luft nach oben
„Natürlich gibt es noch Luft nach oben, aber so schnell werden wir das Niveau aus Vor-Corona-Zeiten vermutlich nicht erreichen“, ergänzt er und nennt als mögliche Gründe das geänderte Freizeitverhalten durch die Lockdowns, anhaltende Corona-Vorsicht, das Parkpickerl oder die allgemeine Teuerung. „Das meiste steht und fällt aber mit dem Wetter.“

Zitat Icon

Der Besuch in Wiens Bädern vergangenen Sonntag war doppelt so hoch wie am stärksten Tag 2021.

Wiens Bäder-Sprecher Martin Kotinsky

Massenschlägerei in Berliner Bad schlug Wellen
Die Massenschlägerei in einem Berliner Freibad nach einer Wasserpistolen-Spritzerei, bei der srund 100 erwachsene Personenaufeinander eindroschen, führt auch hierzulande zu einer Sicherheitsdebatte in Bädern. Die nicht unberechtigt ist, wie ein Blick auf die jüngste Vorfallsstatistik der Wiener Bäder zeigt.

10-Punkte-Programm für Sicherheit im Bad

  • Erste Ansprechpersonen für Sicherheit
  • Möglichkeit von Badeverweis und Badeverbot
  • Schulungen durch Polizei
  • Kommunikationsleitlinien
  • Zivile Polizeibeamte unter den Badegästen
  • Schulungen der Kinder- und Jugendanwaltschaft
  • Verstärkte Kontrollen
  • Sicherheitssystemen und Alarmanlagen
  • Altersgrenze für Kinder
  • Sicherheitsregeln in mehreren Sprachen

Auch bei uns immer wieder Raufhandel und sexuelle Belästigung
So kam es etwa Anfang Juni im Theresienbad zu einem Raufhandel, bei dem vier Badegäste aufeinander einschlugen. Zuvor gab es auch im Hütteldorfer Bad eine Streiterei unter Gästen. Als diese sich weigerten, das Bad zu verlassen, musste die Polizei einschreiten. Nicht selten werden aus Wiens Bädern auch Vorfälle sexueller Belästigung gemeldet. Wie vor wenigen Wochen im Kongressbad, als zwei weibliche Badegäste von vier Burschen unsittlich berührt wurden.

Wien setzt auf Sicherheitskonzept
„Die Vorfälle beziehen sich auf rund 5,5 Millionen Badegäste im Jahr“, relativiert Kotinsky. „Wir nehmen sie natürlich sehr ernst, weshalb 2016 ein Sicherheitsplan erarbeitet wurde. Dieser umfasst beispielsweise Schulungen für die Mitarbeiter durch die Landespolizeidirektion, Alarmsysteme, Badeverbote oder zivile Polizeibeamte unter den Gästen. Auf den Einsatz von Security-Personal, wie er etwa seit Jahren im Stadionbad üblich ist, verzichtet man in den städtischen Bädern. “Bäder sind Orte der Erholung und Entspannung. Und sollen dies auch bleiben."

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 13. August 2022
Wetter Symbol
Wien Wetter
(Bild: Krone KREATIV)