02.06.2022 21:56 |

Orban „Tod gewünscht“

Posting von ORF-Manager: Ungarn verlangt Erklärung

Das geschmacklose Posting von ORF-Online-Geschäftsführer Karl Pachner hat ein Nachspiel. Er hatte Mittwochabend auf Facebook geschrieben, dass ein Herzinfarkt des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban „schon eine faire Sache“ sei. Nun hat Ungarn den österreichischen Botschafter Alexander Grubmayr deswegen für Freitagfrüh ins Außenministerium bestellt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Pachner habe Orban „den Tod gewünscht“, hieß es laut Aussendung des ungarischen Außenministeriums am Donnerstagabend. Für diese „grobe, tief erschütternde skandalöse Äußerung“ verlange man eine Erklärung vom österreichischen Botschafter.

Die Entschuldigung, die der ORF-Manager am Donnerstag seinem - mittlerweile gelöschten - Posting folgen ließ, reichte offenbar nicht. Pachner schrieb auf Facebook, dass er spätabends eine „unbedachte und missverständliche Formulierung“ gewählt habe. Natürlich wünsche er Orban und niemand anderem den Tod. Er bedaure sein Posting zutiefst, so Pachner. 

Außenministerium: Posting „völlig inakzeptabel“
Aus dem österreichischen Außenministerium hieß es, das mittlerweile gelöschte Posting sei „zweifelsohne geschmacklos und völlig inakzeptabel. Es handelt sich dabei jedoch um einen privaten Facebook-Account, der in keinem Zusammenhang mit dem offiziellen Österreich steht.“ Der stellvertretende Botschafter werde den Termin im ungarischen Außenministerium Freitagvormittag wahrnehmen.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung