13.05.2022 08:17 |

Einsätze beendet

Explosion in Havanna: Todesopfer auf 45 gestiegen

Sechs Tage nach der Gasexplosion in einem geschlossenen Luxushotel in Havanna sind mindestens 45 Tote geborgen worden. Weitere 98 Menschen wurden verletzt, sechs von ihnen sind in einem kritischen Zustand. Die Rettungsarbeiten wurden am Donnerstag beendet.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Das teilte das Präsidialamt des sozialistischen Karibikstaats mit. Staatspräsident Miguel Diaz-Canel rief von 6 Uhr am Freitag (Ortszeit) bis Mitternacht am Samstag Staatstrauer aus. 

Die Explosion hatte am Vormittag des 6. Mai das Hotel Saratoga großteils zerstört. Laut ersten Erkenntnissen war ein Gastank explodiert, als Flüssiggas angeliefert wurde. Dabei kamen mindestens 45 Menschen ums Leben. Unter den Toten sind vier Minderjährige, eine schwangere Frau, eine spanische Touristin und Arbeiter. 98 Menschen wurden verletzt, sechs von ihnen sind laut der staatlichen Nachrichtenagentur ACN noch in einem kritischen Zustand.

Zwei Jahre geschlossen
Wegen der Pandemie war das Fünf-Sterne-Hotel seit etwa zwei Jahren geschlossen, es hätte kurz nach dem Unglück wiedereröffnet werden sollen. Die unteren drei Etagen des Gebäudes wurden völlig zerstört. So wurde etwa die Fassade weggerissen. Zudem sind mehrere Gebäude in der Umgebung beschädigt, darunter ein Theater, eine Schule und eine Kirche.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).