Polizei alarmiert

ManUnited: Bombendrohung gegen Harry Maguire

Fußball International
23.04.2022 07:14

 Harry Maguire, Kapitän von Manchester United, ist in der durchwachsenen Saison der große Buhmann der Fans. Jetzt wurde aber eine rote Linie überschritten - in Form einer Bombendrohung.

Spott, Häme, Kritik. Die Fans haben einen Schuldigen für die schwache Saison von Manchester United auserkoren: Harry Maguire. Viele Fehler machten den Kapitän und englischen Teamspieler zur Zielscheibe, im Internet wurde eine Petition gegen ihn gestartet.

Polizei: „Nehmen das sehr ernst“
Nun wurde jedoch eine rote Linie überschritten. Nach dem 0:4 gegen Liverpool (Manchesters Paul Pogba verletzte sich dabei, fällt bis Saisonende aus) gingen unter der Woche Bombendrohungen gegen Maguire ein. Ein Sprecher der Polizei: „Wir nehmen das sehr ernst.“ Bei einer Hausdurchsuchung fanden die Einsatzkräfte zum Glück nichts, der 29-Jährige wollte sich zu den Vorfällen nicht äußern.

Im Gegensatz zu Trainer Ralf Rangnick: „Er weiß, dass alle im Klub hinter ihm stehen. Es tut mir leid, dass Harry diese furchtbare Erfahrung machen musste.“

Heute wartet Arsenal
Heute müssen die „Red Devils“ Arsenal bezwingen, wenn man noch um die Champions-League-Plätze mitreden will. Rangnick erwartet sich eine Reaktion: „Das 0:4 in Liverpool war peinlich.“

Gewinnen die „Reds“ morgen das Stadtderby gegen Everton, wird es für den neunfachen Meister im Abstiegskampf finster. Seit 1954 sind die „Toffees“, Gründungsmitglied der Liga, durchgehend erstklassig.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele