24.03.2022 17:30

Historiker Müller:

NATO-Osterweiterung: „Keine Zusage für Verzicht“

Den Ukraine-Krieg hat Wladimir Putin unter anderem auch geschichtlich begründet: Die russische Minderheit müsse vor einem angeblichen Genozid in der Ukraine geschützt werden, außerdem würde die mögliche Aufnahme der Ukraine in die NATO russische Sicherheitsinteressen gefährden. Relevante russische Minderheiten gäbe es zwar tatsächlich im Baltikum, in der Ukraine und in Moldawien, diese Bevölkerungsgruppen seien aber nirgendwo Repressalien oder Verfolgungen ausgesetzt, so Historiker Wolfgang Müller vom Institut für Osteuropäische Geschichte an der Universität Wien in „Nachgefragt“ mit Gerhard Koller.

Müller bekräftigt aber das enge Verhältnis, das die drei Staaten Belarus, Ukraine und Russland schon innerhalb der Sowjetunion gehabt hätten - vor allem das Verhältnis zwischen Russland und der Ukraine war auch historisch betrachtet immer schon hervorstechend. Aufgeräumt hat Müller mit dem Mythos einer fixen Zusage des NATO-Verzichts auf die Osterweiterung: Es gab dazu nur unverbindliche Aussagen westlicher Politiker, etwa des deutschen Außenministers Hans-Dietrich Genscher, aber nie eine schriftliche Vereinbarung dazu. Details dazu und zu vielen anderen Bereichen osteuropäischer Geschichte sehen Sie im Video oben.  

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alle anzeigen