Fr, 17. August 2018

Erinnerungen an 1994

30.05.2011 10:58

Wendlinger zum Perez-Crash: "Ich war sehr betroffen"

Der Crash von Sergio Perez im Training für den Grand Prix von Monte Carlo hat beängstigend an jenen von Karl Wendlinger im Jahr 1994 erinnert. Der Österreicher war damals ebenfalls im Training bei einem fast deckungsgleichen Unfall nach der Tunnelausfahrt so böse in die Streckenbegrenzung geknallt, dass er danach fast drei Wochen im Koma lag. Im Interview mit Heinz Prüller erzählt Wendlinger, wie er den Crash des jungen Mexikaners miterlebt hat.

Krone: Karl Wendlinger, der Unfall von Sergio Perez hatte alarmierende Parallelen mit deinem Horror-Crash in Monaco 1997. Wie hast du ihn mitgekriegt?
Karl Wendlinger: "Zuerst gar nicht, bis ich im Teletext die Meldung las: Schwerer Unfall in Monte Carlo. Darauf hab ich dann sofort den Fernseher aufgedreht und mir die RTL-Wiederholung angeschaut."

Krone: Neutral oder mit Schreckensbildern, die 17 Jahre nach deinem eigenen Unfall wiederkamen?
Wendliger: "Nein, ich hab ja meinen Unfall nicht bewusst erlebt und hab auch keine Erinnerung daran. Ich weiß bis heute nicht, ob auch ich nach dem Tunnel mit fast 300 Stundenkilometern gegen die Leitplanken gekracht bin. Man hat im Fernsehen ja erst mein querstehendes Auto gesehen."

Krone: Was ging dir denn durch den Kopf?
Wendlinger: "Mein erster Gedanke am Samstag? Ich war natürlich sehr betroffen. Und: Hoffentlich ist nix passiert, geht alles gut aus."

Krone: Mit deinem Unfall begann das Umdenken in Monte Carlo. Die neuen Sicherheitsmaßnahmen haben Sergio Perez wahrscheinlich das Leben gerettet...
Wendlinger: "Der Anprallschutz wurde um gut 15 Meter nach hinten versetzt. Bei einem Aufprall wie von Perez machen zehn, 15 Meter keinen Unterschied. Es war aber lebenswichtig für Nico Rosberg, der ja um Zentimeter an dieser Barriere vorbeigeschrammt ist. Wäre er an der gleichen Stelle wie ich eingeschlagen, wäre sein Auto total zerschellt. Bei Perez waren die zehn oder 15 Meter fast egal."

Krone: Viele geben den vielen Bodenwellen, die nach der Tunnelausfahrt die Strecke pflastern, die Schuld an den Unfällen.
Wendlinger: "Ich hab bis 2004 in Monaco gelebt – und da hab ich gesehen, dass alle zwei Jahre neu asphaltiert wurde. Aber die Bodenwellen sind immer noch da."

Krone: Neu seit dem Unglücksjahr 1994 ist zum Glück der seitliche Anprallschutz am Auto – und der seitliche Kopfschutz für den Piloten. Eine wesentliche Verbesserung die Sicherheit betreffend.
Wendlinger: "Dadurch, dass das Chassis seit damals über die Schultern gezogen wird, ist der Körper gesichert. Ich hatte das Chassis nur bis zur Schulter. Mein Kopf war im Freien."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Runde der letzten 32
Champions League: Hammerlos für St. Pöltens Damen
Fußball National
Abschied nach Saison
Alonso: Darum kehrt er der Formel 1 den Rücken
Video Sport
„Darf sich ausruhen“
Lionel Messi lässt Argentiniens Testspiele aus
Fußball International
Nach Lieferproblemen
2. WM-Stern: Neues Frankreich-Trikot endlich da!
Video Fußball
Brücken-Drama
I: Innenminister fordert Absage von Serie-A-Start
Fußball International
Slowaken wüteten
Fan-Randale in Wien: Polizistin erleidet Beinbruch
Fußball International
Schweiz-Fehlstart
Kein Tor, kein Punkt: Holzhausers Horror-Bilanz
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.