09.03.2022 19:00 |

Hilfsaktion gestartet

Heimische Branchen zittern um ukrainische Arbeiter

2500 Saisonkräfte aus der Ukraine haben im Vorjahr auf den heimischen Feldern gearbeitet. Wegen des Krieges drohen nun massive Ausfälle. Die Landarbeiterkammer startet daher eine Hilfsaktion.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Wir müssen davon ausgehen, dass unseren Betrieben viele dieser 2500 Saisonkräfte, die auf unseren Feldern anpacken und einen wichtigen Beitrag für die Lebensmittelversorgung leisten, heuer nicht zur Verfügung stehen“, befürchtet Andreas Freistetter, Vorsitzender des österreichischen Landarbeiterkammertages.

Jetzt fordert man diesbezügliche Maßnahmen der Bundesregierung: „Jobs in unserer Branche müssen attraktiver für den inländischen Arbeitsmarkt werden. Nur so werden wir größere Ernteausfälle verhindern können“, ist der steirische LAK-Präsident Eduard Zentner überzeugt.

Zitat Icon

Jobs in unserer Branche müssen attraktiver für den inländischen Arbeitsmarkt werden. Nur so werden wir größere Ernteausfälle verhindern können.

Der steirische LAK-Präsident Eduard Zentner

Bis zu 6000 Ukrainer im Österreich beschäftigt
Insgesamt sind in Österreich im Schnitt zwischen 5000 und 6000 Ukrainer beschäftigt, hauptsächlich handelt es sich dabei um Menschen, die hier leben. Die meisten Ukrainer arbeiten laut Wirtschaftskammer im Handel (974), im Dienstleistungsbereich (571) und im Gesundheits- wesen (467). „Aus Sicht der Wirtschaft geht es jetzt um Erste Hilfe und Unterstützung bei der Unterkunft. Für die Arbeitsmarktintegration ist die Durchführung von Qualifikations- und Kompetenzerhebung essenziell“, heißt es aus der WKO.

Übrigens, die Landarbeiterkammer hat nun auch eine große Spendenaktion für die Menschen in der Ukraine gestartet - alle Infos dazu gibt’s im Internet unter www.landarbeiterkammer.at.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 23. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)