Experte erklärt, warum

Beim Tanken wird es jetzt für länger richtig teuer

Autsch! Zwei Euro für den Liter Diesel sind wir in Oberösterreich bisher nicht gewöhnt gewesen. Tanken ist richtig teuer, ein Ausweg nicht in Sicht.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wer tanken muss – und welcher Autobesitzer, von Elektrofahrzeugen einmal abgesehen, muss das nicht, fürchtet sich schon vor der Zapfsäule. Denn so teuer war’s gefühlt noch nie. Warum das so ist erklärt Bernd Zierhut, Vorstand der Welser Doppler-Gruppe (214 Turmöl-Tankstellen): „Die Treibstoffversorgung in Österreich ist generell als angespannt zu bezeichnen“, so Zierhut. Diese ,Anspannung‘ werde einerseits durch die Verwerfungen des Krieges in der Ukraine, andererseits durch geplante Revisionsarbeiten von Raffinerien im näheren Umkreis von Österreich und Österreich selbst ausgelöst.

Zitat Icon

„Auch die OMV Raffinerie in Schwechat wird mit Ende März in Revision gehen.“

Bernd Zierhut, Turmöl

Revision einer Raffinerie bedeutet den Stillstand für mehrere Wochen - Grund sind Wartungsarbeiten. Die Rohölversorgung in Österreich und im süddeutschen Raum wird durch ein Pipelinesystem aus Triest kommend sichergestellt. Eine Versorgung sei mittelfristig sichergestellt, sagt Zierhut. Die Raffinerien in der Tschechei, Slowakei und Ungarn, die bis zu 20 Prozent unseres Inlandsabsatzes decken, werden über die Druschbapipeline versorgt. Hier sei man vom russischen Rohöl abhängig.

Realistischer, aber trüber Ausblick:
Eine unmittelbare Besserung scheint nicht in Sicht. Zierhut stemmt sich gegen eine Spritpanik: „Aus heutiger Sicht kann man davon ausgehen, dass die Versorgung trotz Kriegswirren nachhaltig ist.“ Sein Appell: Ein Aussetzen, auch nur temporär der Mehrwertsteuer oder eine Halbierung des Mehrwertsteuersatzes könne unmittelbar eine preisdämpfende Wirkung auslösen. Die zusätzliche Besteuerung durch eine CO2 Bepreisung ab 1. Juli sollte verschoben werden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 19. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)