07.03.2022 13:39

Bomben aus der Luft

Die „verzwickte Lage“ der russischen Streitkräfte

Rund 60 Kilometer vor Kiew ist die russische Kolonne zum Stehen gekommen. Militärexperte Paul Tikal erklärt die „verzwickte Lage“ für die Russen, die nun vermehrt versuchen, aus der Luft anzugreifen. „Das, was wir in den ersten Tagen gesehen haben, waren gezielte Einschläge von GPS-gesteuerten Raketen, die gehen auf Ziele, wo man vorher weiß, dass man sie zerstören will. Das, was wir jetzt sehen, sind Truppen am Boden, die Hilfe aus der Luft anfordern; das russische Flugzeug wirft dann die Bombe. Das ist nie so genau, wie mit Laser-gesteuerten Bomben.“ Durch die tief hängenden Wolken müssen russische Piloten zudem sehr niedrig fliegen: Das mache sie auch selbst leichter zum Ziel von Angriffen, „was wahrscheinlich auch die hohen Verluste bei den russischen Luftstreitkräften erklärt“.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alle anzeigen