02.03.2022 15:56 |

Startrampe beschädigt

Explodierte iranische Rakete bei Startversuch?

Am Wochenende aufgenommene Satelliten-Fotos lassen vermuten, dass der Iran offenbar einen weiteren Fehlschlag bei seinem Weltraumraketen-Programm hat hinnehmen müssen. Die Bilder zeigen deutlich Brandspuren auf einer Startrampe im Imam Khomeini Space Center in der nordiranischen Stadt Semnan.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Auf den Aufnahmen, die am Sonntag gemacht wurden, sind ein beschädigtes Startgerüst und Teile von Fahrzeugen zu sehen. Bei einem erfolgreichen Start werden die Gerüste, neben denen die Rakete steht, vorher zur Seite gefahren.

Bei der explodierten Rakete dürfte es sich um eine Trägerrakete vom Typ Zuljanah gehandelt haben, schreibt Jeffrey Lewis, ein Experte am Middlebury Institute of International Studies, der den missglückten Startversuch zuerst mit Kollegen bemerkt hat. Offenbar habe es bei den Startvorbereitungen eine Explosion gegeben, glaubt er.

Die Zuljanah-Rakete hat drei Stufen, die ersten beiden mit Feststoffantrieb, die dritte brennt mit Flüssigtreibstoff und muss vor dem Start betankt werden. Üblicherweise kündigt der Iran erfolgreiche Starts sofort an.

Westen sieht in Raketenprogramm Gefahr
Der Westen und die arabischen Golfstaaten sehen im Raketenprogramm des Iran eine Gefahr für die Golfregion, in der rund 40 Prozent der weltweiten Rohöltransporte abgewickelt werden. Außerdem besteht die Sorge, dass Irans Mittelstreckenraketen mit Reichweiten bis zu 2200 Kilometern Israel treffen könnten.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).