Di, 25. September 2018

Kuriose Partei

23.05.2011 09:57

Antifeministen treten im Herbst bei Schweiz-Wahl an

Die Interessengemeinschaft Antifeminismus IGAF in der Schweiz will bei der Parlamentswahl im Herbst mit eigenen Listen antreten. Die Antifeministen wollen sich auf nationaler Ebene gegen die Diskriminierung der Männer einsetzen. Noch werde entschieden, in welchen Kantonen man kandidiere, teilte die IGAF am Montag mit. Fix sei bis jetzt der Kanton Zürich.

Männeranliegen müssten in die Politik eingebracht werden, begründet die Interessengemeinschaft ihrer Entscheidung anzutreten. Niemand sonst stelle sich gegen den Feminismus. Die etablierten Parteien hätten noch nicht bemerkt, dass "ein großer Teil der Frauen unter dem Feminismus leidet", heißt es in der Mitteilung weiter.

Die Interessengemeinschaft Antifeminismus wurde im April 2010 von Rene Kuhn, einem ehemaligen Politiker der rechtskonservativen Schweizerische Volkspartei SVP gegründet und hat rund 4.000 Mitglieder. Kuhn sorgte als Gegner der Frauenbewegung immer wieder für Schlagzeilen. So bezeichnete er Feministinnen etwa als zerlumpte Vogelscheuchen und als Gruselkabinett.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.