28.02.2022 18:32 |

Auch russische Töchter

EZB: Raiffeisen International unter Beobachtung

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat Banken mit engen Verbindungen zu Russland, wie etwa die österreichische Raiffeisen Bank International (RBI) und den europäischen Zweig der russischen VTB, unter strenge Beobachtung gestellt. „Unsere russische Tochterbank verfügt über eine sehr starke Liquiditätsausstattung und verzeichnet Zuflüsse“, ist RBI-Chef Johann Strobl um Beruhigung bemüht. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Westen hat umfassende finanzielle Sanktionen gegen Moskau verhängt. Die RBI und Co. müssen nun den Aufsichtsbehörden ihre Liquidität häufiger melden. Das berichtete Reuters am frühen Montagabend unter Berufung auf zwei Insider.

Zitat Icon

Unsere russische Tochterbank verfügt über eine sehr starke Liquiditätsausstattung und verzeichnet Zuflüsse.

RBI-Chef Johann Strobl

Zudem müssen die betroffenen Banken die Aufsicht über die Auswirkungen der Sanktionen auf ihre Vermögenswerte in Russland und in der Ukraine informieren. Demnach stünden die Aufsichtsbehörden seit dem russischen Einmarsch in der Ukraine in laufenden Kontakt mit den Banken.

„Unsere russische Tochterbank verfügt über eine sehr starke Liquiditätsausstattung und verzeichnet Zuflüsse“, teilte RBI-Chef Johann Strobl zuvor in einer Stellungnahme mit. „Die Kapitalposition ist ebenfalls stark.“ Die russischen Kunden hätten Vertrauen in die Bank. Gleichzeitig würden die Mitarbeiter in der Ukraine die wichtigsten Bankdienstleistungen aufrechterhalten, so Strobl weiter. „Dienstleistungen werden unter der Voraussetzung angeboten, dass keine Gefahr für die Sicherheit von Mitarbeitern und Kunden besteht“, hieß es in einem bereits am Vormittag von der RBI veröffentlichten Statement.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 01. Juli 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)