Conference League

Slavia Prag! LASK nun gegen China-Böhmen

Im Achtelfinale der Conference League wartet ein Gegner nicht nicht sehr klangvollen Namen! warum Slavia Prag für den LASK aber sportlich dennoch sehr schweirig wird _ und waum Tscehchiens neuer Sereinmeister den Spitznamen „China-Böhmen“ trägt...

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Ein Zugticket von Linz in die Goldene Stadt ist ab 19,99 Euro erhältlich, eines für den Flix-Bus noch billiger

Weshalb viele der noch kurz davor auf einen Hit gegen Leicester, Roma oder Marseille hoffenden LASK-Fans nach der gestrigen Achtelfinal-Auslosung umgedacht und sich Richtung des Hinspiels am 10. März gesagt haben:

    • Reise nicht weit!
    • Stadt schön!
    • Bier gut!
    • Prag, wir kommen!

Womit eine schwarz-weiße Völkerwanderung fix scheint. Der LASK aber in der modernen Eden-Arena auch jede Unterstützung brauchen wird, um im Rückspiel am 17. März in St. Pölten noch eine realistische Aufstiegschance zu haben. Denn sportlich ist das Los wohl schwieriger als es klingt. Mit Rang eins steht Slavia derzeit dort, wo man seit 2019 nach jeder Saison zu finden war. In der letzten stand der Klub dazu im Viertelfinale der Europa League.

Seit 2019 immer Meister
In der aktuellen hieß die Endstation in der Quali zu Champions League zwar Ferencváros (1:0, 0:2) – und in jener zur Europa League Legia Warschau (2:2, 1:2). In der Conference-League-Gruppe E wurde Slavia hinter Feyenoord, aber noch vor Union Berlin Zweiter. Ehe nun in der Zwischenrunde Fenerbahce zweimal 3:2 besiegt wurde. Was auffällt: Die mit einem 72-Millionen-Euro-Kader gespickten Böhmen, bei denen der Ex-LASK-Däne Mads Emil Madsen nur Reservist ist, steigerten sich zuletzt in puncto Konstanz extrem: International wurde von den letzten sechs Duellen keines mehr verloren und in der Liga von den letzten zwölf Spielen nur noch eines. Ein Trend, der auch die Slavia-Investoren freut: Ab 2016 befand sich der Klub zu 99 % im Besitz des Milliarden-Konzerns CEFC China Energy. Seit 2018 wird der LASK-Gegner von der CITIOC Group, einem staatseigenem Finanz-Unternehmen der Volksrepublik China, und der ebenfalls chinesischen Sinobo Group kontrolliert.

Georg Leblhuber
Georg Leblhuber
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 20. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV, stock.adobe.com)