Do, 19. Juli 2018

Planking-Wahn

15.05.2011 14:09

"Internet-Spiel" kostet Australier das Leben

Eine neue Internet-Mode hat in Australien zu einem tödlichen Unfall geführt. Bei dem als "Planking" bekannten Spiel legen sich Menschen an möglichst ungewöhnlichen und teilweise auch gefährlichen Orten flach wie ein Brett hin und verbreiten Fotos davon im Internet (siehe oben). Für einen jungen Mann hat dieser Spaß am Sonntagmorgen allerdings tödlich geendet. Der 20-jährige Australier versuchte, sich auf eine Balkonbrüstung zu legen, und stürzte dabei in die Tiefe.

In den vergangenen Wochen war eine wahre Planking-Welle durch Australien geschwappt, die Facebook-Seite "Planking Australia" hat fast 10.000 Fans und zeigt Hunderte Fotos von Leuten, die auf Eisenbahnschienen, Feuerhydranten, Motorrädern, Fahrstühlen oder anderen möglichen und unmöglichen Objekten liegen. Am Sonntagmorgen kam es allerdings - beim Versuch eine möglichst außergewöhnliche Pose zu finden - zum ersten Todesfall durch "Planking". Der 20-jährige Australier Acton Beale stürzte von einer Balkonbrüstung in den Tod, wie australische Medien berichteten.

Der Mann und ein Freund hätten die Nacht hindurch gefeiert und auf ihrem Heimweg an verschiedenen Orten "geplankt", sagte ein Polizeisprecher in Brisbane. Zum Abschluss wollte er noch ein letztes spektakuläres Foto machen, doch dabei kam es zu dem tragischen Unfall. Rettungskräfte kämpften zwanzig Minuten, um den jungen Mann wiederzubeleben, mussten dann allerdings seinen Tod feststellen.

Erst vergangene Woche hatte die australische Polizei vor möglichen Gefahren beim "Planking" gewarnt. Die Menschen sollen für ein Foto doch nicht solch große Risiken eingehen, appellierten die Beamten an die Planking-Fans.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.